1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Familien erhalten Beratung über das deutsche Schulsystem

  6. >

Bisher etwa 2700 Geflüchtete aus der Ukraine im Kreis Minden-Lübbecke – weiterhin große Hilfsbereitschaft

Familien erhalten Beratung über das deutsche Schulsystem

Minden/Lübbecke

Im Kreis Minden-Lübbecke sind bisher etwa 2700 Geflüchtete aus der Ukraine angemeldet. Davon handelt es sich bei knapp 1200 um Kinder. Mehr als die Hälfte davon wiederum sind schulpflichtig. Die Beschulung der geflüchteten Kinder und Jugendlichen wird zentral über das Schulamt für den Kreis und das Kommunale Integrationszentrum (KI) organisiert.

Bisher sind etwa 2700 Geflüchtete aus der Ukraine im Kreis Minden-Lübbecke angekommen. Foto: Sergei Grits/AP/dpa

Nach Anmeldung der schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen in den Einwohnermeldeämtern der einzelnen Kommunen sowie zentraler Aufnahme der Daten im Kommunalen Integrationszentrum erfolgt die Verteilung der Kinder und Jugendlichen an die Schulen.

Individuelle Beratung

Das Kommunale Integrationszentrum lädt die ukrainischen Familien außerdem zur Beratung über das deutsche Schulsystem ein. Die Beratung wird sowohl im Kreishaus in Minden als auch ab Donnerstag, 7. April, am Standort Espelkamp in den Räumen des Jobcenters angeboten. Jugendliche ab der Jahrgangsstufe 8 bis zum Ende der Schulpflicht erhalten eine individuelle Beratung, um eine den persönlichen Kompetenzen möglichst gut entsprechende Beschulung zu organisieren. Für jüngere Kinder und ihre Familien gibt es das Angebot in Form von Informationsveranstaltungen für Gruppen. Ab Dienstag, 26. April, erfolgen die Einladungen in Abstimmung mit der Ausländerbehörde des Kreises Minden-Lübbecke, um die Beratungstermine mit der Registrierung zu koppeln.

Was die Unterbringung der geflüchteten Ukrainer angeht, hatte der Krisenstab entschieden, wenn notwendig die kreiseigene Sporthalle in Bad Oeynhausen am Standort des Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg als vorübergehende Notunterkunft einzurichten. Weiterhin ist dies derzeit noch nicht erforderlich und der Hallenbetrieb läuft weiter.

Durch die weiterhin große Hilfsbereitschaft im Kreis Minden-Lübbecke sind viele Geflüchtete in privaten Unterkünften untergekommen. In dem Fall ist es wichtig, dass die Namen am Briefkasten vermerkt werden, damit wichtige Schreiben der Behörden auch sicher bei den Geflüchteten ankommen.

Über die aktuelle Entwicklung durch den russischen Angriff auf die Ukraine halten wir Sie in unserem Liveticker auf dem Laufenden.

Startseite
ANZEIGE