1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Berufskollegs können digital aufrüsten

  6. >

4,3 Millionen Euro für die digitale Infrastruktur der acht kreiseigenen Bildungseinrichtungen

Berufskollegs können digital aufrüsten

Paderborn

Das Land NRW unterstützt den Ausbau der digitalen Infrastruktur der kreiseigenen fünf Berufskollegs und drei Förderschulen mit einem Betrag in Höhe von 4,3 Millionen Euro. „Wenn man ein Geschenk überreichen möchte, sollte man das persönlich tun“, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer und hielt Wort:

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer überreichte Landrat Christoph Rüther im Beisein aller Schulleitungen der fünf Berufskollegs und drei Förderschulen in Trägerschaft des Kreises Paderborn einen symbolischen Scheck in Höhe von rund 4,3 Millionen Euro (von links): Ursula Wulff (Erich-Kästner-Schule), Franz-Josef Meyer (Gregor-Mendel-Berufskolleg), Dezernentin Annette Mühlenhoff, Alexandra Hubenthal (Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg), Dr. Thomas Wassong (IT Stabsstelle Kreis Paderborn), Matthias Groß (Berufskolleg Schloß Neuhaus), Rainer Vidal (Bezirksregierung Detmold), Andreas Gelhaus (Astrid-Lindgren-Schule), Schulausschussvorsitzende Silke Kohaupt, Andreas Czorny (Helene-Weber-Berufskolleg), Christiane Menne (Ludwig-Erhard-Berufskolleg) und Thomas Jujka (Hermann-Schmidt-Schule). Foto: Michaela Pitz

Sie übergab Landrat Christoph Rüther im Beisein aller acht Schulleitungen auf dem Schulhof des Gregor-Mendel-Berufskollegs in Paderborn einen symbolischen Scheck aus dem Digital-Pakt Schule und zwei weiteren Förderprogrammen.

Die Ministerin hatte nicht nur viel Geld, sondern auch Lob im Gepäck. Die Digitalisierung in Paderborn voranzutreiben, sei ein bisschen wie Eulen nach Athen tragen, meinte die Ministerin augenzwinkernd. Paderborn als Leitkommune der digitalen Modellregion habe sich ja in Sachen Digitalisierung längst auf den Weg gemacht, „Paderborn ist eine Vorzeigekommune. Sie haben ein gutes Konzept“, so die Ministerin. Gemeinsam mit Landrat Christoph Rüther war sie sich einig: „Besser als in die Bildung und damit in die Zukunft der Kinder können wir das Geld nicht investieren.“ Und ohne Digitalisierung gehe so gut wie nichts mehr, weder im beruflichen noch im privaten Alltag.

Christoph Rüther bedankte sich bei der Ministerin und bei Rainer Vidal von der Bezirksregierung Detmold, der betonte, dass die Bezirksregierung die Anträge des Kreises Paderborn gern unterstützt habe. „Viel Geld bedeutet aber auch viel Arbeit“, meinte Vidal.

Sehr viel Arbeit habe der Kreis bereits vor der Pandemie in die Digitalisierung gesteckt. Landrat Rüther erinnerte daran, dass der Kreis Paderborn bereits 2016 eine Digitalisierungsstrategie für seine fünf Berufskollegs und drei Förderschulen auf den Weg gebracht habe. Alle Schulstandorte sind seit Ende 2019 an das Glasfasernetz angeschlossen. Zur Umsetzung wurde eine Stabsstelle Schul-IT-gebildet, geleitet von Dr. Thomas Wassong. Der Paderborner Kreistag beschloss im März 2021 fünf Leitsätze zur Ausstattung der IT-Grundstruktur, um einen einheitlichen Standard zu schaffen: An allen Schulstandorten soll eine strukturierte Netzwerkverkabelung hergestellt, ein flächendeckendes WLAN-System mit dem aktuellen WIFI6-Standard realisiert sowie alle Klassenräume mit digitalen Präsentationsgeräten und einheitlichen Anschlüssen ausgestattet werden. Auch die Verwaltungsräume werden mit in einbezogen. „Und wir brauchen überall ausreichend Steckdosen“, bekräftigt Wassong. „Wenn beispielsweise 1500 Schülerinnen und Schüler in der Pause ihre Geräte aufladen, dann muss das System das aushalten und alles dafür ausgelegt sein“, bekräftigt Wassong.

Die Fördergelder aus dem Digital-Pakt Schule in Höhe von 3,4 Millionen, hinzu kommt der Eigenanteil des Kreises in Höhe von 383.000 Euro, fließen in die schrittweise Umsetzung: Fünf Schulstandorte, das Berufskolleg Schloß Neuhaus, das Gregor-Mendel-Berufskolleg, die beiden Bürener Standorte des Richard-von-Weizsäcker- Berufskolleg und das Ludwig-Erhard-Berufskolleg müssen neu verkabelt werden. Insgesamt 350 neue Access-Points werden in den Schulen eingebaut, die alle technisch auf dem neuesten Wifi-Standard sind. In enger Zusammenarbeit mit den Schulen wurde die Ausstattung der Klassenräume geplant. So werden mehr als 250 digitale Tafeln und Kurzdistanzbeamer angeschafft. Seit Dezember 2020 werden alle Lehrkräfte an den kreiseigenen Schulen mit Tablets und Laptops ausgestattet.

Auf die derzeitigen Lieferengpässe an den Märkten habe der Kreis keinen Einfluss, betonte Wassong. Bis spätestens 2022 soll das neue WLAN installiert sein. Die einzelnen Schulstandorte werden schrittweise mit den digitalen Präsentationsgeräten versorgt.

Für die Beschaffung von Laptops, Notebooks und Tablets für Lehrkräfte erhält der Kreis Paderborn aus einem weiteren Förderprogramm 276.000 Euro, für Schülerinnen und Schüler rund 564.180 Euro. Zusammen mit den Fördergeldern aus dem Digital-Pakt in Höhe von 3,45 Millionen Euro macht das in der Summe rund 4,3 Millionen Euro. Zur Ausbildung und Finanzierung von IT-Administratoren soll der Kreis Paderborn aus einem weiteren Fördertopf zusätzlich rund 381.000 Euro erhalten.

Startseite