1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. „Betrüger machen Opfern richtig Angst“

  6. >

Polizei Paderborn warnt erneut und eindringlich vor Kriminellen am Telefon

„Betrüger machen Opfern richtig Angst“

Paderborn/Büren/Bad Wünnenberg

Täglich agierten Telefonbetrüger mit verschiedensten Maschen, um an das Vermögen ihrer Opfer, warnt die Polizei Paderborn eindringlich. Wieder einmal. „Denn mit ganz fiesen Tricks“, so Polizeisprecher Michael Biermann, „versetzen die Täter die Opfer und Angst und Schrecken.“ Die Polizei Paderborn hat am Donnerstag eine vorläufige Bilanz der Woche gezogen.

Eine Frau telefoniert mit ihrem Mobiltelefon. Betrüger gaukeln den meist älteren Opfern am Telefon zum Beispiel vor, ein Microsoft-Mitarbeiter oder ein Polizist zu sein (Symbolbild). Foto: dpa

Anrufe von Englisch oder schlecht Deutsch sprechenden angeblichen „Microsoft-Mitarbeitern“ gibt es den Angaben zufolge täglich. „Nur die angebliche Sicherheitslücke oder den Computervirus, mit dem sie den Opfern Angst machen wollen, gibt es nicht“, führt Biermann weiter aus. Aber sie seien nicht nur lästig, weil viele Opfer immer wieder angerufen werden. Ganz im Gegenteil: Es gelinge den Tätern auch immer wieder, auf die Geräte der Opfer zuzugreifen und Online-Konten zu hacken.

Gefälschte Nummer suggeriert Anruf der Polizei

Die Polizei schildert eindringlich einen konkreten Fall: „Was ist, wenn eine Mutter von einer Frau angerufen wird, die sich als Polizistin ausgibt, den Hörer an die ‚Tochter‘ weitergibt und plötzlich ‚Mutti, Mutti, mir ist was Schlimmes passiert‘ aus dem Telefonhörer ertönt? Schock! Und keine Rückfrage möglich, denn die ‚Polizistin‘ hat das Gespräch sofort wieder übernommen. Dramatisch berichtet die Frauenstimme, dass die Tochter einen Unfall verursacht habe, bei dem eine andere Frau, die gerade erst ein Kind bekommen habe, verstorben sei. Die Tochter würde deswegen jetzt in Untersuchungshaft kommen und die Kaution würde 65.000 Euro betragen.“

So erging es am Mittwochvormittag einer 77 Jahre alte Frau aus Büren. Sie habe, so die Polizei, heftig erschrocken tatsächlich geglaubt, die Stimme ihrer echten Tochter gehört zu haben. Als sie angab, nur wenige tausend Euro zu haben, fragte die Betrügerin nach Schmuck oder anderen Werten. Das machte die 77-Jährige doch skeptisch und sie verlangte ihre „Tochter“. Danach beendete die Anruferin das Gespräch und es gab keine weiteren Telefonate. Polizeisprecher Biermann: „Im Display ihres Telefons suggerierte die gefälschte Nummer 00495251110, dass der Anruf von der echten Polizei sei.“

Angst und Verunsicherung

Des Weiteren schildert die Polizei diesen Fall: Bei einer 92 Jahre alten Paderbornerin klingelte nachmittags das Telefon. Ein Mann, der vorgab, Polizist zu sein, erzählte die bekannte Lügengeschichte, dass in der Straße der Angerufenen ein Einbruch stattgefunden habe, und setzte zur weiteren Verängstigung der Seniorin noch hinzu, dass bei diesem Einbruch Personen verletzt worden seien. Zudem gab der Telefonbetrüger an, dass es sich um zwei Täter gehandelt habe und nur einer festgenommen wurde. Der andere Einbrecher sei weiter auf der Flucht. Bei dem Festgenommenen, habe man einen Zettel in der Jacke gefunden, auf dem der Name der Seniorin notiert sei, und die Angabe, dass sie viel Geld und Goldbarren in ihrer Wohnung habe. „Da das nicht stimmte, war das Gespräch schnell zu Ende“, so Polizeisprecher Biermann, „aber nicht wenig Angst und Verunsicherung blieb bei der 92-Jährigen zurück.“

Überweisung von über 7000 Euro verhindert

Bei einem weiteren von der Polizei geschilderten Betrugsversuch am Telefon ging es Montag um einen angeblich hohen Gewinn. Für die Auszahlung sollte das Opfer (56) in Bad Wünnenberg zunächst mit tausend Euro in Form von Google-Pay-Karten in Vorleistung gehen. In Lichtenau meldete sich am Dienstag ein Anrufer und gab sich als Bankmitarbeiter aus. Das Opfer (54) glaubte die Geschichte und gab seine Kontodaten am Telefon heraus. Eine von den Tätern mit den Daten initiierte Überweisung von über 7000 Euro vom Konto des Opfers wurde noch rechtzeitig verhindert.

Die Polizei rät zur Vorsicht und mahnt: „Wir rufen niemanden an und fragen nach Wertsachen oder anderem Vermögen! Und wir machen Ihnen keine Angst.“ Wenn es am Telefon um Hab und Gut gehe, seien meistens Kriminelle am Werk. „Egal was am anderen Ende der Leitung behauptet wird: Wenn Enkel, andere Verwandte oder angeblich die Polizei anruft, sollten Sie sofort auflegen und diese unbedingt über Ihnen bekannte Telefonnummern zurückrufen. Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen. Niemals! Lassen sie sich niemals auf eine telefonische Fernwartung ihres Computers ein.“

Startseite