1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Betrüger wollen an sensible Daten

  6. >

Verbraucherzentrale warnt vor Anrufen angeblicher Mitarbeiter der Stadtwerke Schloß Holte-Stukenbrock

Betrüger wollen an sensible Daten

Schloß Holte-Stukenbrock

Pascal Schippling vom Kundenservice der Stadtwerke Schloß Holte-Stukenbrock weist darauf hin, dass sich wieder betrügerische Anrufe im Stadtgebiet häufen. Die Anrufenden geben sich als Mitarbeiter der örtlichen Stadtwerke aus und fragen höchst sensible Daten wie Zählernummern, Adressen oder Kontodaten ab, um Verbraucher auf diesem Wege zu anderen Energieanbietern zu locken.

Einige Verbraucher sind bereits auf die Masche hereingefallen und haben am Telefon ihre Daten angegeben. Foto: Julian Stratenschulte

Das Ziel des Telefonates ist somit der Abschluss eines Vertrages bei einem anderen Energieanbieter. Brisant an der ganzen Angelegenheit ist, dass die betroffenen Verbraucher von örtlichen Rufnummern angerufen werden. Obwohl dies gesetzlich verboten ist, kommt es immer wieder zu Anrufen, bei denen die übermittelte und beim Anrufempfänger angezeigte Rufnummer manipuliert ist. So ist es technisch auf verschiedene Weise möglich, die eigentliche Rufnummer des Anrufenden durch eine andere, gefälschte Rufnummer zu ersetzen. Mehr Informationen zu dem sogenannten „Call-ID-Spoofing“ gibt es im Internet auf der Seite der Bundesnetzagentur unter https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/TK/Aerger/Faelle/Manipulation/start.html

Derzeit sind solche Anrufe sowohl in Schloß Holte-Stukenbrock, als auch in den angrenzenden Kommunen Rietberg, Verl, Gütersloh und Herzebrock-Clarholz bekannt. Einige Verbraucher sind bereits auf die Masche hereingefallen. Wer nun in einem neuen Energieliefervertrag „hängen“ könnte, kann sich Zwecks Klärung des weiteren Vorgehens mit der Beratungsstelle Gütersloh der Verbraucherzentrale NRW in Verbindung setzen.

In der Regel besteht für 14 Tage nach Erhalt einer schriftlichen Auftragsbestätigung des neuen Energieanbieters die unkomplizierte Möglichkeit des Widerrufes. Zudem kann das Zustandekommen des Vertrages generell bestritten werden. Die Beratungsstelle Gütersloh an der Blessenstätte 1 (Stadtbibliothek) ist montags und freitags von 9 bis 13 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr unter der Telefonnummer 05241/7426601 oder unabhängig von den Öffnungszeiten per E-Mail an guetersloh@verbraucherzentrale.nrw erreichbar.

Startseite