1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. 18.000 feiern beim Campus-Festival

  8. >

Vierte Auflage an der Uni-Bielefeld mit Cro, Moonbootica, Turbostaat und Co.

18.000 feiern beim Campus-Festival

Bielefeld (WB). Es darf wieder gefeiert und getanzt werden: Die vierte Auflage des Campus-Festivals an der Uni Bielefeld ist im vollen Gange. Laut Veranstalter tummeln sich etwa 18.000 Besucher auf dem Gelände.

Kerstin Panhorst

Da ist ordentlich was los, während des Auftritts von Cro. Foto: Thomas F. Starke

Headliner in diesem Jahr ist Rapper Cro.  An dessen Auftritt hatte es im Vorfeld Kritik vom Asta gegeben. Das Gleichstellungsreferat und das Feministischen Referat werfen dem Musiker unter anderem Sexismus vor.

Hier das Geschehen im Liveticker:

Cro ist da

Kreischalarm bei Cro: Der Rapper mit der Pandamaske betritt die Bühne gegen 22 Uhr und begrüßt die Fans mit einem Bad in der Menge.

22.20 Uhr: Cro zieht blank – aber eigentlich nur um seinen Pulli loszuwerden und gegen ein Shirt zu tauschen. Vereinzelte Buh-Rufe sind zu aus dem Publikum zu vernehmen.

In Richtung Asta und Sexismus-Debatte hat Cro eine ziemlich eindeutige Nachricht: Mehrmals singt er »never ever turn it down«. Den Mund lasse er sich nicht verbieten.

Pinke Kronen vom Lumpenpack

Das Lumpenpack lässt auf der Stereo-Bühne Konfetti regen und macht sich über die Cro-Sexismus-Debatte lustig: Dazu werden massenweise pinke Kronen an die Besucherinnen verteilt.

Das Lumpenpack. Foto: Thomas F. Starke

Indie-Pop und Elektro-House

Der Indie-Pop der Band Von wegen Lisbeth lockt die Massen vor die Hauptbühne und beweist, dass Liebeslieder abseits von Schlager-esken Klischees existieren (und funktionieren).

Auch auf und vor der Elektro-Floor-Bühne ist was los: Da sind die alten Elektro-Disco-House-Giganten von Moonbootica zu finden.

Von wegen Lisbeth lockt die Massen vor die Hauptbühne Foto: Thomas F. Starke

Regenbogen-Stimmung

Kurzer, heftiger Regenschauer während der Auftritte von Neonschwarz und Ninetoes: Das trübt das Festivaltreiben aber nicht.

Unterdessen gibt es 90er Synthiepop beim Duos Dave & Mighty – ein bisschen ziehen die Beiden damit ihre Musikkollegen durch den Kakao. Und dann gibt es den perfekten Selfie- oder Instagram-Moment: Der Regen wird weniger, ein Regenbogen leuchtet am Himmel.

Perfekter Foto-Moment: Nach dem Regen kommt der Regenbogen. Foto: Vivian Winzler

Turbostaat liefert

Es wird voller: Mehr aus tausend Fans bejubeln den Auftritt von Turbostaat- Doe Punker lassen es vom ersten Track an – »Rupert Gruen (Alles ist besser als der Tod)« – richtig krachen. Laute Gitarrensounds inklusive.

Turbostaat auf der Hauptbühne. Foto: Thomas F. Starke

Unterdessen erweisen sich die Rapper von Marvin Game als echte Retter in der Not und helfen Fans dabei, verlorene Handys von der Bühne aus zu suchen. Aber dann geht es auch musikalisch auf der Stereo-Bühne weiter: mit dem Song »Zeitlos«.

»Mein Gott, seid ihr schön«

Mittlerweile hat leichter Nieselregen eingesetzt. Das und der kräftige Wind tun der Stimmung aber keinen Abbruch. Beim Singer-Songwriter-Slam gibt es sogar Komplimente für die Zuschauer. »Mein Gott, seid ihr schön«, ruft Miss Allie von der Bühne.

Wechsel zur Hertz-87.9-Bühne: Dort geht es um Kaffee. Darüber sing nämlich die Bielefelderin Ako MC und bricht damit auch eine Lanze für rappende Frauen.

Die Bielefelderin Ako MC Foto: Thomas F. Starke

Relaxen und Tanzen

Bevor der große Headliner aber die Bühne am späten Abend betreten wird, ist erst mal Entspannung angesagt. Einige Hunderte finden sich am Nachmittag an der Uni ein. Viele haben es sich gemütlich gemacht und picknicken und relaxen in der Sonne.

Auf der Stereo-Bühne legt Goldroger los, die ersten tanzen und singen auch direkt mit.

Goldroger auf der Stereo-Bühne. Foto: Thomas F. Starke

Auf der Hauptbühne hat indes das Rap-Crossover-Duo Tiavo übernommen. Die Fans singen mit ihnen unisono: »Lasst uns über alle Schatten springen«. »Sehr, sehr geil«, loben die Beiden von der Bühne.

Für die Sicherheit sorgt indes eine Hundertschaft der Polizei.

Es füllt sich vor der Bühne. Foto: Thomas F. Starke

Absage von SXTN

Vor dem Festivalstart gab es zunächst schlechte Nachrichten: Eigentlich hatte SXTN das Line-Up komplettiert. Das Duo sollte von 18.45 bis 19.30 Uhr auf der Hauptbühne auftreten.  Am Donnerstagmorgen hat der Veranstalter bekannt gegeben: Juju ist krank, SXTN sagt den Auftritt ab.

Die Reihenfolge der Auftritte auf der Hauptbühne: 16.30 bis 17 Uhr Jace; 17.30 bis 18.15 Uhr Tiavo; 18.45 bis 19.30 Uhr Turbostaat; 20.15 bis 21.15 Uhr Von Wegen Lisbeth; 22 bis 23.30 Uhr Cro. Das komplette Programm gibt es hier.

Startseite
ANZEIGE