1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. 2183 Autofahrer in einer Woche geblitzt

  8. >

Baustelle auf der Lageschen Straße/B66 entwickelt sich zum neuen Raser-Hotspot in Bielefeld

2183 Autofahrer in einer Woche geblitzt

Bielefeld (WB).

2183 Raser hat Blitzer „Bernhard“ innerhalb einer Woche in der Baustelle der Lageschen Straße/B66 zwischen Bielefeld und Leopoldshöhe-Asemissen abgelichtet. Das gefällt offenbar nicht jedem. In der Nacht zu Dienstag wurden die beiden Kamerafenster der teilstationären Radaranlage mit Silberfarbe beschmiert.

Jens Heinze 

2183 Raser hat Blitzer „Bernhard“ beim ersten Einsatz in der Baustelle an der Lageschen Straße/B66 vom 9. bis zum 15. Januar abgelichtet. Foto: Bernhard Pierel

Seit vergangenen Herbst laufen die Arbeiten an der Kreisgrenze Lippe für den zwei Kilometer langen, vierspurigen Ausbau der Lageschen Straße/B66 zwischen Bielefeld und Leopoldshöhe-Asemissen. Der autobahnähnliche Teil der Bundesstraße ist deswegen Baustelle, statt vier Fahrspuren gibt es zur Zeit nur zwei. Dass in diesem Bereich mit verschwenkter Fahrbahn das Tempo auf 60 Kilometer in der Stunde reduziert ist, haben zahlreiche Autofahrer entweder noch nicht begriffen oder es interessiert sie nicht.

Anders lassen sich die neuen Blitzerzahler aus dem Bielefelder Ordnungsamt nicht erklären. 2183 Raser hat „Bernhard“ – eine von zwei teilstationären, lasergesteuert in beide Fahrtrichtungen messenden Radaranlagen der Stadt – beim ersten Einsatz in der Baustelle vom 9. bis zum 15. Januar abgelichtet. Das bestätigt Stefan Heiermann, Abteilungsleiter der kommunalen Bußgeldstelle beim Ordnungsamt, auf Anfrage.

Jeder Dritte fährt zu schnell

2183 Raser in einer Woche beziehungsweise fast 312 pro Tag, das sind für Heiermann „erhöhte Werte“. Im Schnitt jeder Dritte, der das Gaspedal im Auto zu tief gedrückt hatte, war mit einer Geschwindigkeitsübertretung von mehr als 21 Kilometer in der Stunde im Bußgeldbereich.

„Ein Autofahrer wurde in der Baustelle sogar mit Tempo 161 statt der erlaubten 60 km/h geblitzt“, berichtet Heiermann von einem besonders drastischen Verstoß in Fahrtrichtung Bielefeld. Das macht dem Bußgeldkatalog zufolge 600 Euro Strafe und drei Monate Fahrverbot.

Insgesamt 730 Raser, die von dem mit zwei Kameras bestückten „Bernhard“ beim ersten Einsatz in diesem Januar fotografiert wurden, müssen Bußgelder zahlen, heißt es vom Ordnungsamt. Die übrigen 1453 Autofahrer, die in der Baustelle auf der B66 zu schnell waren, kommen mit Strafen zwischen 10 bis 30 Euro davon.

Weitere Einsätze in der Baustelle geplant

Bei der Auswertung der Blitzerzahlen vom 9. bis zum 15. Januar sei festgestellt worden, dass besonders die Autofahrer, die von der Autobahn 2 kommend auf der B66 in Richtung Lippe unterwegs seien, zu schnell fahren würden, sagt Heiermann. Der Blitzer-Einsatz gegen Raser in der Bundesstraßen-Baustelle sei mit dem für die B66 zuständigen Landesbetrieb abgestimmt. „Straßen NRW hat Sorge um die Sicherheit der Bauarbeiter“, sagt Stefan Heiermann. Daher sei Blitzer „Bernhard“ seit dem vergangenen Samstag wieder eine Woche lang in der Baustelle im Einsatz.

Das gefällt offenbar nicht jedem. In der Nacht zu diesem Dienstag wurden die beiden Kamerafenster der teilstationären Radaranlage mit Silberfarbe beschmiert. Heiermann: „Eine Bürgerin hat uns das am Dienstag um 8.35 Uhr per Mail gemeldet.“ Ein Ordnungsamts-Mitarbeiter sei ausgerückt und habe innerhalb von fünf Minuten die Farbe entfernt.

Seitdem blitzt „Bernhard“ wieder. Und das soll er im Baustellenbereich noch mindestens zwei Jahre lang machen. „Eine Verkehrsfreigabe der neuen vierstreifigen B66 ist in der ersten Jahreshälfte 2023 geplant“, sagt Sven Johanning, Sprecher der Bielefelder Niederlassung von Straßen NRW.

Startseite