Am Jahnplatz in Bielefeld hat die nächste Bauphase begonnen – Passanten und Fahrgäste müssen sich umstellen

Anpfiff für die zweite Halbzeit

Bielefeld (WB)

Nach der Halbzeit ist Seitenwechsel. Was beim Fußball gilt, gilt auch für den Umbau des Jahnplatzes. Seit Dienstag gibt es dort im Baustellenbereich nun eine neue Verkehrsführung. Fußgänger, Fahrgäste und Autofahrer müssen sich umgewöhnen.

Michael Schläger

Der Verkehr wird jetzt an den neuen Haltestellendächern vorbei geleitet. Foto: Bernhard Pierel

Der Jahnplatz-Umbau war in die Kritik geraten, nachdem bekannt geworden war, dass er nun 22,3 statt der geplanten 13,9 Millionen Euro kosten wird. Nächstes Jahr im Mai soll alles pünktlich fertig sein.

Bis die provisorische Fußgängerampel in Betrieb war, übernahmen am Dienstag Polizisten die Verkehrsregelung. Foto: Bernhard Pierel

„Bislang hat die Umstellung auf die nächste Baustellenphase reibungslos geklappt“, berichtet Olaf Lewald, Leiter des städtischen Amtes für Verkehr, in dessen Zuständigkeit der Platz-Umbau fällt. An den neuen Haltestellen-Dächern auf der „Café Europa“-Seite laufen noch die letzten Arbeiten. Auf der gegenüberliegenden Seite werden die alten Dächer voraussichtlich ab 17. Mai abgerissen. Auf der Alfred-Bozi-Straße in Höhe Sport Scheck ist schon alles fertig. Dort hält jetzt ein Teil der Linienbusse. Dafür geht es mit dem Umbau nun auf der Oberntorwall-Seite, Höhe Thalia, weiter.

Die Umgestaltung der Friedrich-Verleger-Straße ist abgeschlossen. Sie ist seit Dienstag für den Busverkehr in beide Richtungen frei gegeben. Auf dem Platzbereich zur Altstadt hin ist damit begonnen worden, das alte Pflaster abzutragen.

An der Alfred-Bozi-Straße gibt es neue Bushaltestellen. Foto: Bernhard Pierel

Die freien Fußgängerwege sind durch Absperrgitter markiert. Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma weisen den Passanten den noch ungewohnten neuen Weg über den Platz. Vormittags mussten noch Polizeibeamte den Verkehr regeln und die Fußgänger über die neu verschwenkte Fahrbahn geleiten. Inzwischen ist eine Fußgängerampel in Betrieb.

Die größten Veränderungen gibt es für die Fahrgäste der Busse. Die Haltestellen im Bereich McDonald‘s, der Herforder Straße und im Oberntorwall (vor Thalia) werden seit Dienstag nicht mehr angefahren. Busse in Richtung Brackwede, Quelle und den Bielefelder Westen halten nun an den neu gestalteten Haltestellen an der Friedrich-Verleger-Straße im Bereich Wilhelmstraße/Alter Friedhof, ebenso die Busse in Richtung Bad Salzuflen und Oerlinghausen Bahnhof. Regionalbusse in Fahrtrichtung Werther, Steinhagen, Gütersloh und Verl wiederum nutzen die neue Haltestellen an Alfred-Bozi-Straße.

Auf der umgestalteten Friedrich-Verleger-Straße verkehren vorerst nur Busse. Foto: Bernhard Pierel

Die Haltestellen im Bereich Niederwall in Höhe Pizza Hut für Busse in Richtung Kesselbrink, Radrennbahn/Heepen bleiben noch bestehen, bis die Restarbeiten an den neuen Halstellen-Dächern abgeschlossen sind. Während dort noch die fehlenden Aluminiumplatten von unten an die Dächer genietet werden, ist deren Begrünung bereits erfolgt.

Unterdessen setzen sich die politischen Nachwehen rund um die explosionsartig gestiegenen Kosten für den Jahnplatz-Umbau fort. Für die nächste Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 18. Mai hat die FDP eine detaillierte Gesamtdarstellung, wann welche Plan- und Situationsänderungen zu welchen höheren Kosten geführt haben, beantragt. „Uns reichen die Erklärungen der Verwaltung nicht aus“, sagt deren stadtentwicklungspolitischer Sprecher Rainer Seifert. Amtsleiter Lewald verspricht Aufklärung und eine kleinteilige Aufschlüsselung, verweist aber auf die zusätzlichen Flächen, die in den Platzumbau einbezogen worden seien.

Startseite