1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Bielefelder im Tauschrausch

  8. >

Wie die Panini-Sticker-Sammler ihre Bilderalben für die Fußball-WM komplettieren

Bielefelder im Tauschrausch

Bielefeld (WB). In Zeiten der Fußball-Weltmeisterschaft spielen sich immer samstags in der Innenstadt denkwürdige Szenen ab. Kleine und große Menschen gruppieren sich um Tische, blicken gebannt auf handgeschriebene Zettel mit dreistelligen Zahlenkolonnen, raunen sich kurze Sätze zu und schieben blitzschnell kleine Bildchen über die Tischplatte.

Jens Heinze

Im Tauschrausch (von links): Mia Fürstenau, Lena Böhm, Toni Böhm und Dirk Garnjost. Foto: Mike-Dennis Müller

Bielefelder Fußballfans sind derzeit im Tauschrausch, ausgelöst von der italienischen Firma Panini. Die hat wieder das getan, wofür sie seit vielen Jahrzehnten bekannt ist: Panini hat ein Sammelalbum mit Platz für 682 Klebebildchen zur Fußball-WM 2018 in Russland heraus gebracht. »Fünf Bilder kosten 90 Cent«, berichtet Lena Böhm. Das Sammelalbum mit Fußballerporträts und anderen Stickern rund ums runde Leder zu füllen, das sei ein teurer Spaß, meint sie.

Paul Harper, Mathematik-Professor der Uni im britischen Cardiff, hat Medienberichten zufolge ausgerechnet, dass man 870,30 Euro ausgeben muss, wolle man das Album alleine mit dem Kauf von Panini-Bildchen füllen. Deshalb ist Lena Böhm mit ihrem stickerbegeisterten Sohn Toni (7) am Samstag zur Tauschbörse ins Service-Center der Stadtwerke an den Jahnplatz gekommen. Tauschen mit Gleichgesinnten ist eben billiger als kaufen. Mehr als zwei Drittel der Kosten lassen sich laut Professor Harper so sparen.

Bei Thalia wird bis zum 7. Juli getauscht

Lena Böhm und ihr Sohn Toni treffen bei den Stadtwerken auf zahlreiche Panini-Stickersammler. Bis zu 70 Kinder, vorwiegend im Grundschulalter, und ihre Eltern sind zeitweise gleichzeitig im Tauschrausch. Das Verhältnis von Jungen zu Mädchen ist in etwa 9:1. Beide Geschlechter eint jedoch eines: Getauscht wird nur in Begleitung von Mutter oder Vater.

Dirk Garnjost (40) aus Brake ist ein richtiger Tauschprofi. Weil es bei den Stadtwerken erst um 14 Uhr los geht, ist er eine Stunde vorher bereits bei der Sammlerbörse in der Buchhandlung Thalia am Oberntorwall. Nach dem Abstecher ins Service-Center am Jahnplatz geht es für ihn weiter zur zweiten Thalia-Buchhandlung ins Einkaufscenter Loom an der Bahnhofstraße. Dort treffen sich ebenfalls derzeit immer samstags von 13 bis 16 Uhr die Freunde der Panini-Bildchen zum Austausch. »Da gehen Panini-Fans raus, die haben ihre Hefte voll«, weiß Dirk Garnjost. Bis zum 7. Juli biete Thalia die Tauschbörsen für Sammler noch an, erzählt der 40-Jährige.

Das Sammeln ist bei den Garnjosts Familiensache. Vater Dirk hat einen Zettel mit den Nummern der 141 fehlenden Fußball-WM-Sticker dabei. Die Liste hat Ehefrau Janine erstellt, damit der Ehemann und Sohn Tom (8) ihrem großen Hobby nachgehen können. Die Jagd nach den fehlenden Panini-Bildern läuft bei der Familie nicht nur im analogen, sondern auch im digitalen Leben. »Über Ebay habe ich auch noch getauscht«, berichtet der 40-Jährige. »Bis zum Ende der WM wollen mein Sohn und ich das Album voll haben.« Und warum ist die ganze Familie im Tauschrausch? »Aus reinem Interesse. Wir wollen eine Erinnerung an die WM 2018 haben«, sagt Dirk Garnjost.

Auf der Suche nach Jonas Hector

Luk (7) ist mit seinem Vater ebenfalls zum Komplettieren seines Albums zu den Stadtwerken gekommen. Der siebenjährige Grundschüler wurde von seinen Klassenkameraden in Sachen Panini »infiziert«. »Die Bilder tausche ich mit meinen Freunden und manchmal bekomme ich welche geschenkt. Aber ich habe noch gar kein Land voll«, erzählt der Siebenjährige. Von der deutschen Fußball-Nationalmannschaft würden noch vier Sticker fehlen. Unter anderem ist Luk auf der Suche nach dem Stickerbild von Jérôme Boateng und Jonas Hector.

Um das Panini-Album zu komplettieren, sind Tauschbörsen wie bei den Stadtwerken genau der richtige Ort. Mutter Lena Böhm und Sohn Toni sind nach knapp einer Stunde jedenfalls voll zufrieden. »Danke. Es hat sich gelohnt«, ruft Lena Böhm beim Rausgehen Oliver Franke vom Kundenzentrum am Jahnplatz zu.

Startseite