1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Bielefelder Ranger im „Arminia-Wald“

  8. >

Neue DSC-Waldschutz-Projekte

Bielefelder Ranger im „Arminia-Wald“

Bielefeld

Der aktuelle Zustand des Waldes bereitet Naturschützern, dem Forstamt und auch vielen Bürgern, die ihn als Naherholungsgebiet nutzen, Sorgen. Um den Wald als prägendes Merkmal der Region auch für zukünftige Generationen zu erhalten, engagiert sich der DSC Arminia Bielefeld aktiv für den Waldschutz.

Bielefelds Ranger Aaron Gellern kümmert sich auch um den "Arminia-Wald". Foto: Michael Diekmann

„Niemand erobert den Teutoburger Wald“, so schallt es immer wieder aus der Schüco-Arena. Durch die Nähe der Spielstätte des DSC Arminia Bielefeld zum Teutoburger Wald und den Mythos von Hermann dem Cherusker ist das heimische Waldgebiet für das Selbstverständnis des Vereins prägend.

Im Rahmen des Nachhaltigkeits-Spieltags gegen Hertha BSC präsentierte der DSC jetzt zwei neue Waldschutz-Projekte, um die Lunge Ostwestfalens zu stärken.

Gemeinsam mit Fans und Partnern sowie in Abstimmung mit dem Land NRW und der Stadt Bielefeld übernimmt der DSC die Verantwortung für einen „Arminia-Wald“ – ein 3 Hektar großes, stadionnahes Waldstück, das bereits in der Kampagne „Deine Dauerkarte für den Teutoburger Wald“ im Jahr 2019 mit mehr als 20.000 Bäumen aufgeforstet wurde. Rund um den Nachhaltigkeits-Spieltag wurde mit „Deine Spende für den Teuto“ eine neue Spendenaktion gestartet, um weitere Bäume zu pflanzen.

Einmalig in Deutschlang ist die zusätzliche Kooperation zwischen dem DSC Arminia und dem Landesbetrieb Wald und Holz zur Schaffung einer weiteren Ranger-Stelle, der Bielefelder Ranger. Damit wird der Fokus noch stärker auf die Bildungsarbeit gelegt werden.

Bildungsangebote sollen insbesondere von den Abteilungen des Vereins wie Akademinia und Arminis sowie durch Schulen der Region genutzt werden. Durch die Finanzierung des Rangers wird so ein nachhaltiger Beitrag zur Aufklärung im Wald geleistet.

„Mit Unterstützung des Bündnis Ostwestfalens und in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern investieren wir in Bildungs- und Aufklärungsarbeit. Daher unterstützen wir mit Überzeugung und Leidenschaft die Arbeit der Ranger. Der Teutoburger Wald gilt für uns als ein wichtiger Teil regionaler Identität. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, ihn zu erhalten“, so Markus Rejek, Geschäftsführer des DSC Arminia Bielefeld.

Der Bielefelder Ranger Aaron Gellern kümmert sich seit drei Jahren aktiv um alle Waldflächen der Stadt (private und kommunale). Damit durch menschliche Besuche des Waldes keine weitere Verschlechterung des Zustandes des Waldes eintritt, geht er aktiv auf Waldbesucher zu, weist auf Fehlverhalten hin und erklärt Einflüsse des menschlichen Handelns auf den Wald.

Startseite
ANZEIGE