System des Fahrradverleihs wird ausgeweitet – mehr Stationen

Bielefelder Siggi-Flotte wächst auf 600 Räder

Bielefeld

Seit einem Jahr können Bielefelder (und Besucher) „Siggi-Fahrräder“ ausleihen. Offenkundig sind die 250 Miet-Räder beliebt: Mehr als 55.000 Mal wurden sie genutzt.

wn

Startklar: Siggi-Räder mit (von links) Olaf Lewald, Barbara Choryan (Amt für Verkehr), Philipp Kleinschnittger, Martin Uekmann und Pit Clausen am Lenker. Foto: Bernhard Pierel

Deswegen wird das, was als Pilotprojekt gestartet ist, ausgeweitet: eine komplett neue Flotte mit 600 Fahrrädern wird installiert. Zugleich gibt es mehr Stationen. Und im kommenden Jahr können auch 50 E-Bikes ausgeliehen werden.

„Super, dass wir das machen können“, freute sich am Donnerstag Oberbürgermeister Pit Clausen. Nach anfänglicher Skepsis seien die Mieträder gut angenommen worden, da sei es nur konsequent und richtig, das Angebot auszuweiten als Beitrag zur Verkehrswende. „Klimaschutz wird oft auf einem hohen Abstraktionsniveau diskutiert. Die Musik spielt aber vor Ort, mit attraktiven und niedrigschwelligen Angeboten.“

Partner der Stadt ist Mobiel. Geschäftsführer Martin Uekmann betonte, dass die Verkehrsflächen, die nun einmal nicht beliebig auszuweiten seien, effizienter genutzt werden müssten. Dazu könnten die Räder beitragen – und vor allem eine Kombination mit Bus und Bahn: „Vielleicht fährt man mit dem Mietrad in die Stadt und nach dem Einkauf mit dem ÖPNV zurück.“

Olaf Lewald (Amt für Verkehr)

Dafür, dass dies machbar ist, sorgt die Ausweitung der Stationen von 37 auf 60: „In jedem Stadtbezirk, ob Jöllenbeck oder Brackwede, wird es mindestens zwei Stationen geben“, sagt Olaf Lewald vom Amt für Verkehr. Zusätzlich wird der Anbieter Nextbike, mit seinem Konzept in etwa 60 Städten unterwegs, an größeren Straßenzügen Rückgabezonen einrichten. Das soll für mehr Flexibilität sorgen.

Dass die Räder nicht wild geparkt werden, soll durch tägliche Kontrollen verhindert werden. Die Erfahrung lehre aber, sagt Philipp Kleinschnittger von Nextbike, dass das bei den Leihrädern kein Problem sei.

Das Ausleihen erfolgt über eine App (Infos dazu unter https://www.mobiel.de/siggi/). Die Registrierung ist kostenfrei, über die Nextbike-Hotline wird eine Servicegebühr von drei Euro erhoben. Ausleihe und Rückgabe erfolgen am einfachsten über die App, sind aber auch telefonisch möglich. In der App ist auch ersichtlich, wo sich das nächste verfügbare Rad befindet. Dessen Rahmenschloss öffnet sich automatisch, wenn die Ausleihe gestartet wird. Für eine Fahr-Pause kann der Parkmodus ausgewählt werden.

Studenten und Stadtwerke-Kunden – egal, ob sie etwa Strom-, Bitel- oder Mobiel-Abokunden sind – genießen Vorteile: für sie sind die ersten 60 Minuten der Ausleihe kostenlos. Dafür müssen sie in der App „meinSiggi“ unter Account-Einstellungen und „Partner verknüpfen“ ihre Abonummer angeben.

Startseite