1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Böllhoff-Logistik nimmt den Betrieb auf

  8. >

Neuer Standort in Sachsen ist eröffnet – in Bielefeld fallen 27 Stellen weg

Böllhoff-Logistik nimmt den Betrieb auf

Bielefeld (WB/peb). Mit der Fertigstellung des neuen Logistikzentrums im sächsischen Oelsnitz strukturiert die Bielefelder Böllhoff-Gruppe ihre Logistik-Sparte neu. Auf 10 Hektar ist im Vogtland das größte Logistikzentrum des Konzerns entstanden mit aktuell rund 55 Arbeitsplätzen. Bis zu 100 Beschäftigte sollen dort einmal arbeiten.

In Oelsnitz in Sachsen hat Böllhoff sein bisher größtes Logistikzentrum eröffnet.       Grafik: Böllhoff Foto:

Mit der Zentralisierung geht allerdings ein Umbau am Stammsitz in Brackwede einher, wie der geschäftsführende Gesellschafter Wilhelm A. Böllhoff dem WESTFALEN-BLATT sagt. Dort werde die Logistik auf die Automobil-Branche spezialisiert, das Volumen dadurch verkleinert. 27 Stellen müssten abgebaut werden. Ein Sozialplan sei mit dem Betriebsrat vereinbart, Mitarbeiter seien in einer Betriebsversammlung am Montag informiert worden.

Böllhoff hofft, dass einige dieser Stellen durch Vorruhestandsregelungen abgebaut werden könnten, zudem gebe es das Angebot, nach Oelsnitz zu wechseln. Bislang hätten drei Beschäftigte dieses Angebot angenommen. Am Ende werde es aber wohl einige betriebsbedingte Kündigungen geben, bedauert Wilhelm A. Böllhoff. »Dass wir diesen Weg gehen, ist den Mitarbeitern seit drei bis fünf Jahren bekannt«, sagt der Geschäftsführer. Dies sei das Ende eines längeren Prozesses, bei dem lange versucht worden sei, Logistikflächen in Bielefeld oder der Region zu finden. Das sei nicht gelungen.

In Sachsen hat Böllhoff, Spezialist für Verbindungs- und Montagetechnik, gut 40 Millionen Euro investiert, um dort die Logistik für das Handelssortiment abzuwickeln. Die zehn Hektar Grundstücksfläche bieten Platz für eine spätere Erweiterung. Kleinere Außenlager in Leipzig und Jettingen (Bayern) mit 12 bis 15 Mitarbeitern seien dafür geschlossen worden, die Beschäftigten insbesondere aus Leipzig sind nach Unternehmensangaben überwiegend an den neuen Standort in Oelsnitz gewechselt. Im Logistik-Bereich in Bielefeld sind bislang etwa 65 firmeneigene sowie rund 25 befristete und Zeitarbeitskräfte beschäftigt.

Investiert hat Böllhoff in diesem Jahr auch am Stammsitz. Wie berichtet, hat Böllhoff an der Duisburger Straße seine länger ungenutzten Werkshallen wiederbelebt und dort die Fertigung in der Metall-Sparte untergebracht. 15 Millionen Euro hat das Unternehmen in Gebäudesanierung und Maschinenpark gesteckt. Jetzt steht der Ausbau der Kunststofffertigung am Hauptsitz an der Archimedesstraße bevor.

Startseite