1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Broschüre mit den Höhepunkten und Plakataktion

  8. >

Das komplette VHS-Programm gibt es nur online – 60 Prozent der Kurse sind 2020 durch Corona weggebrochen

Broschüre mit den Höhepunkten und Plakataktion

Bielefeld

In normalen Jahren hält die Volkshochschule Bielefeld etwa 1000 Angebote vor – je 500 im ersten und 500 im zweiten Halbjahr. „60 Prozent sind im vergangenen Jahr weggebrochen“, sagt VHS-Leiterin Claudia Kukulenz. Und die andauernde Pandemie wirkt sich weiterhin auf das Programm der VHS aus. „Noch bis mindestens zum 17. Februar dürfen wir keine Präsenzangebote unterbreiten. Auch danach werden wir das Kursgeschehen flexibel betrachten“, betont Kukulenz.

Uta Jostwerner

Aktuell dürfen Kursteilnehmer das Gebäude der Ravensberger Spinnerei (Raspi) nicht betreten. Präsenzunterrichtet findet frühestens ab dem 17. Februar wieder statt. Foto: Bernhard Pierel

In Folge dessen müssen die Bielefelder auf das gewohnte Programmheft verzichten. Dafür aber präsentiert die VHS in einer neu gestalteten Broschüre einen Auszug aus dem Veranstaltungsprogramm für das erste Halbjahr 2021. Diese informiert über einige ausgesuchte Highlights in den Bereichen „Gesellschaft und Politik“, „Kultur, Kunst und Gestalten“, „Gesundheit“, „Fremdsprachen“, „Arbeitswelt und Beruf“ sowie „Deutsch als Fremd- und Zweitsprache/Integration“.

„Unsere Broschüre, die wir anstelle unseres Gesamtprogramms herausgeben, soll Lust auf unsere 500 Angebote machen, die derzeit aber variieren können und daher nicht in Gänze gedruckt erscheinen“, bittet die VHS-Leiterin um Verständnis. Orientierung bei der Kurssuche bietet die Webseite der VHS unter www.vhs-bielefeld.de.

Automatische Benachrichtigung

Dort wird das aktuelle Angebot fortwährend an das Infektionsgeschehen angepasst. Wer sich bereits für einen Kursus angemeldet hat, erhält ab dem 10. Februar automatisch eine Benachrichtigung, ob und unter welchen Bedingungen der Kursus stattfindet. „Sollten Stunden entfallen, werden die Kursgebühren entsprechend erstattet“, verspricht Claudia Kukulenz.

Optisch aufgepeppt wurde die neue Broschüre mit Fotografien des Bielefelder Fotografen Veit Mette, der ungewöhnliche Perspektiven auf das Gebäude der Ravensberger Spinnerei offeriert.

Darüber hinaus präsentiert sich die VHS mit einer neuen Plakatreihe, die dazu animiert, veränderte Kommunikationswege dennoch sinnlich wahrzunehmen. „Die Plakate werden an den Ausfallstraßen Bielefelds zu sehen sein“, erklärt Claudia Kukulenz.

Pandemie ist für Integration fatal

Volkshochschulen stellen als kommunal verankerte Bildungsträger besonders im Bereich der Integration eine gesellschaftlich bedeutsame Säule dar. Eigentlich. „Insgesamt übt die Pandemie auf die Erwachsenen-, Jugend- und Kinderbildung keinen guten Effekt aus. Aber besonders im Bereich der Integration wirkt sie fast katastrophal“, betont die VHS-Leiterin.

Das reiche Portfolio, das die VHS Bielefeld in diesem Bereich normalerweise anbietet, ruht derzeit. „Einzig unsere Alphabetisierungskurse finden statt. Wir haben in diesem Bereich 20 Gruppen, die zum Teil schon seit vielen Jahren zusammen lernen. Sie halten über E-Mail und Telefon unterein­ander und mit ihren Dozenten Kontakt“, weiß Kukulenz.

Nicht alle Angebote lassen sich in den virtuellen Raum verlagern. Aber auch bei Formaten, bei denen es möglich ist, geht die Nachfrage zurück. Kukulenz: „Viele ältere Menschen bevorzugen Präsenzkurse.“ Dass diese im Laufe des Jahres wieder angeboten werden können, da ist sich Claudia Kukulenz sicher. Und spätestens im September soll es wieder eine Semestereröffnungsfeier geben – mit einem kulturellen Höhepunkt, aus dem die VHS-Leiterin aktuell aber noch ein Geheimnis macht.

Startseite
ANZEIGE