1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Bus-Retter hat ein Jahr lang freie Fahrt

  8. >

Mobiel und Subunternehmen Der Heeperhölzer bedanken sich bei Michael Peter Frischer

Bus-Retter hat ein Jahr lang freie Fahrt

Bielefeld (WB/kw). »Wir sind Ihnen so dankbar, es hätte so viel passieren können.« Die Worte von Busunternehmerin Nicole Heintz-Rieger gelten Michael Peter Frischer, der geistesgegenwärtig einen Bus unter seine Kontrolle brachte, nachdem der Fahrer zusammengebrochen war.

Mit einem Mobiel-Jahresticket und einem Präsentkorb bedankten sich Cornelia Christian (Mobiel, von links), Nicole Heintz-Rieger und Ursula Päpenmöller (rechts) vom Subunternehmen Der Heeperhölzer bei Michael Peter Frischer für sein beherztes Eingreifen. Der 42-Jährige wurde von seiner Sozialarbeiterin Evelyne Heyd (Mitte) begleitet. Foto: Bernhard Pierel

Seit dem Unfall am Freitag kann sich der 42-Jährige als Held fühlen. Wie berichtet, steuerte der Bus der Linie 121 am Freitag gegen 14 Uhr zwischen Bohnenbachweg und Mamreweg unkontrolliert auf einen Graben zu. Der 58-jährige Fahrer war nicht ansprechbar. »Ich habe nach dem Zündschlüssel gesucht, ihn aber nicht gefunden«, erinnert sich Frischer, der zum Zeitpunkt des Vorfalls schräg hinter dem Fahrer saß. Er lenkte deshalb den Bus auf eine Warnbake und einen Baum zu, um das Tempo weiter zu drosseln. »Der knickte um wie ein Zahnstocher«, erzählt Michael Peter Frischer gestern während einer kleinen Feierstunde im Mobiel-Servicezentrum am Jahnplatz.

Präsentkorb obendrauf

Die Busunternehmerinnen Nicole Heintz-Rieger und Ursula Päpenmöller (Der Heeperhölzer) bedankten sich mit einem großen Präsentkorb bei dem 42-Jährigen für sein beherztes Eingreifen. Und auch Mobiel war voll des Lobes. Cornelia Christian, kaufmännische Leiterin, überreichte Michael Peter Frischer ein Jahresticket für umgerechnet knapp 700 Euro. Ein Jahr lang kann der Retter jetzt kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Stadtgebiet nutzen.

Michael Peter Frischer freut’s, schließlich hat er gar keinen Führerschein, und auch der Präsentkorb gefällt ihm. Seit Dezember wohnt Frischer im Quellenhof, einer Einrichtung der Wohnungslosenhilfe. Dort bekommt er Starthilfe für ein selbstständiges Leben mit eigener Wohnung. Sieben Jahre lang war er obdachlos und hat »auch sonst manchen Stress erlebt«, wie er sagt. Vielleicht hätten ihm diese Erfahrungen geholfen, in der Notsituation die Nerven zu behalten und den tonnenschweren Bus zu lenken.

Michael Peter Frischer und zwei junge Frauen, die sich ebenfalls im Bus befanden, kamen mit dem Schrecken davon. Der 58-jährige Busfahrer, der sofort notärztlich versorgt wurde, befindet sich noch im Krankenhaus. Die genaue Ursache des Zusammenbruchs ist noch nicht geklärt.

Startseite