1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Clueso: »Unendlich viel Energie«

  8. >

Musiker gibt zwei Konzerte in Bielefeld und spricht über den Neuanfang

Clueso: »Unendlich viel Energie«

Bielefeld (WB). Gleich zweimal steht der Musiker Clueso (37) jetzt auf der Bühne des Bielefelder Ringlokschuppens. Weil das erste Konzert (Sonntag) schnell ausverkauft war, wurde direkt ein Zusatzkonzert am kommenden Montag angesetzt. Mike-Dennis Müller hat vorab mit dem Künstler aus Erfurt gesprochen.

Clueso hat den Neuanfang (so auch der Titel des aktuellen Albums) gewagt – und offenbar viel Freude daran. Gleich zwei Konzerte gibt er jetzt in Bielefeld: weil das erste umgehend ausverkauft war. Für Montag gibt’s aber noch Karten. Foto: Mike-Dennis Müller

Karten

Karten für das Konzert in Bielefeld am 25. September, 19.30 Uhr, gibt es beim WESTFALEN-BLATT unter der Telefonnummer 0521/52 99640. Weitere Tourtickets gibt es in unserem Online-Shop.

Für Ihr Album »Neuanfang« haben Sie einen eben solchen selbst gewagt: Neue Band, neues Management – gibt es etwas, das Sie aus Ihrem alten musikalischen Leben vermissen?

Clueso: Erstmal bin ich froh, dass alles ganz anders ist, weil es mir so sehr gefällt. Natürlich vermisse ich manche Personen, wenn ich mal über alte Fotos stolpere. Mein Fotograf ist ja immer noch der selbe. Musikalisch erlebe ich grad etwas Neues, was mir sehr viel Spaß macht. Die neuen Leute haben unendlich viel Energie und auch mit ihnen ist wieder ist so eine Art Familie entstanden, seit wir unterwegs sind.

Wie sind die Auftritte bei den ersten gemeinsamen Festivals gelaufen?

Clueso: Alles hat wunderbar geklappt. Ich war wie eine Maschine, ich habe so viel Bock gehabt. Es hat tierisch Spaß gemacht. Auf Festivals ist es immer etwas schwieriger, Balladen etwa funktionieren da nicht. Für die Band war es eine echte Feuertaufe, einige hatten zuvor nie auf solch großen Festivals gespielt.

Was können die Fans von Ihrer neuen Tour erwarten?

Ich merke immer noch einen großen Spieltrieb in der Band. Es wird definitiv eine andere Setlist geben als auf den Festivals. Natürlich ist »Chicago« dabei und viele Songs vom neuen Album. Aber auch viele alte Songs entdecken wir gerade wieder neu, und die machen uns Spaß.

Wie waren in der Vergangenheit Ihre Erfahrungen mit Bielefeld?

Clueso: Ich habe vor allem noch Erinnerungen an die vielen Hip-Hop-Jams, die es damals noch in Bielefeld und Gütersloh gegeben hat. Da waren viele Helden des Genres am Start, die man dort getroffen hat. Man hat manchmal im Parkhaus gepennt und hatte echte eine tolle Zeit. Später hatte ich hier einmal das Abschluss-Konzert einer Tour, bei der das Publikum plötzlich überhaupt nicht mehr geklatscht hat. Kurz darauf habe ich gesehen, dass die Band sich nur einen Spaß erlaubt hatte und die Zuschauer dazu aufgefordert hatte.

Große Städte scheinen Ihnen aber auch zu gefallen. Das erste Musikvideo nach dem »Neuanfang« haben Sie in Los Angeles gedreht – wieso?

Clueso: Ich habe mir das Budget für unser vorherigen Videos angesehen und all die Menschen, die dabei mitgewirkt haben. Das ist alles immer ein unheimlich großer Aufwand. Dabei fragt man sich letztlich doch einfach nur, wie man zu seiner Musik am besten die richtigen Emotionen erzeugt. Also habe ich mich einfach allein mit dem Produzenten auf den Weg nach L.A. gemacht. Im Flugzeug haben wir uns noch verschiedene Videos anderer Künstler angesehen, die wir cool fanden. Und dann ging es los.

Wie waren die Dreharbeiten vor Ort für Sie?

Clueso: Ich war das erste mal in Los Angeles. Und dann steht man da plötzlich und es sieht einfach alles toll aus. Vieles kennt man irgendwie aus Filmen. Diese Stadt ist toll und hat eine ganz eigene Atmosphäre.

Sie klingen ziemlich begeistert. Könnten Sie sich vorstellen, irgendwann einmal dorthin zu ziehen?

Clueso: Lustigerweise ja, ich habe echt tolle Menschen dort kennengelernt. Benjamin von Stuck­rad Barre hatte mich damals dorthin eingeladen, mich mit anderen Leuten zusammengebracht. Aber natürlich möchte ich dort nicht im Burgerladen arbeiten, sondern am liebsten auch als Künstler. Und damit das klappt, muss man schon eine gute Idee haben.

Musikalisch sollen Sie ja auch schon das ein oder andere auf Englisch probiert haben, veröffentlicht wurde das aber nie.

Clueso: Es entstehen durchaus mal Songs mit englischen Texten, die klingen dann aber so gar nicht nach Clueso. Es steckt ein Produzent in mir, ich probiere einfach gerne neue Sachen aus, Moderneres, Rap, sogar Jazz. Das würde ich gerne mal raushauen, auch ohne viel zu überlegen. Aber wenn, dann unter einem anderen Namen. Noch ist das alles ganz unkonkret und ich habe keine Pläne in diese Richtung.

  • Karten für das Konzert in Bielefeld am 25. September, 19.30 Uhr, gibt es beim WESTFALEN-BLATT unter Telefon 0521 / 52 99 640.
Startseite