1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Das erwartet die Besucher des Bielefelder Weihnachtsmarkts

  8. >

25 Meter hohe Pyramide, neue Öffnungszeiten, Energiesparmaßnahmen, eine Tanne weniger

Das erwartet die Besucher des Bielefelder Weihnachtsmarkts

Bielefeld

Die Hauptattraktion wird die nagelneue Weihnachtspyramide: Rechtzeitig zum Beginn des Weihnachtsmarktes am 21. November soll das 25 Meter große Schmuckstück an der Jahnplatzuhr aufgestellt sein. Sie ist die größte in ganz NRW. Die Planungen laufen - auch hinsichtlich sämtlicher  Energiesparmaßnahmen beim Bielefelder Weihnachtsmarkt. Und es gibt noch andere Neuheiten. 

Der Bielefelder Weihnachtsmarkt wird in knapp sechs Wochen am 21. November eröffnet. Das Fotos zeigt den Alten Markt bei der Eröffnung im vergangenen Jahr.  Foto: Thomas F. Starke/WESTFALEN-BLATT

Die finalen Planungen sind noch nicht abgeschlossen. Aber fest steht jetzt schon: Der Bielefelder Weihnachtsmarkt wird an allen 36 Tagen eine Stunde später beginnen. Geöffnet ist also nicht um 11 Uhr, sondern um 12 Uhr. Das ist nur eine Maßnahme von vielen weiteren, die zum Energiesparen beitragen soll. 

100 Buden werden aufgestellt

100 Stände werden auf dem Weihnachtsmarkt aufgestellt. Ein Energieberater der Stadtwerke Bielefeld wird die Stände hinsichtlich des zu erwartenden Stromverbrauchs prüfen. Ziel ist es, so viel wie möglich sparen zu können, den Weihnachtsmarkt aber dennoch als das zu erhalten, was er ist und immer war: Ein Ort der Begegnung und Freude, ein Ort der Besinnung und auch ein Ort, der ein bisschen Stimmungsaufheller sein kann und neuen Mut macht  in dieser für alle nicht einfachen Zeit.

Die Menschen sollen den Weihnachtsmarkt als einen Ort der Begegnung und Freude erleben, einen Ort der Besinnung und auch einen Ort, der ein bisschen Stimmungsaufheller sein kann und neuen Mut vermittelt in dieser für alle nicht einfachen Zeit.  Foto: Thomas F. Starke/WESTFALEN-BLATT

Am 3. Adventssonntag laden die Bielefelder Händlerinnen und Händler zusätzlich von 13 bis 18 Uhr zum Sonntags-Shopping ein. Ebenso sind die Geschäfte am Freitag, 25. November, bis 22 Uhr beim so genannten „Black Friday“ geöffnet.

Geschmückte Bäume vor den Geschäften

Während der Weihnachtszeit möchten die Geschäftsleute der Bielefelder Altstadt und der Innenstadt Weihnachtsbäume vor ihren Läden aufstellen - als neue Verschönerungsmaßnahme. Die Bäume werden einheitlich mit grünen und roten Kugeln sowie Strohsternen und Zapfen geschmückt. Als Beitrag zum Energiesparen werden sie ohne Lichterketten aufgestellt. 

Das gesamte Licht- und Beleuchtungskonzept des Weihnachtsmarktes kommt auf den Prüfstand. Beschlossen ist bereits, dass die Weihnachtsbeleuchtung an allen Tagen erst um 17 Uhr und nicht schon um 15 Uhr angeknipst wird. Riesengroße Sparpotenziale entstehen aber auch dadurch nicht. Zum Vergleich: Der Strom für die Weihnachtsbeleuchtung im vergangenen Jahr in der Stresemannstraße, Bahnhofstraße und Arndtstraße hat nach Angaben von Bielefeld-Marketing nur etwa 100 Euro gekostet. 

Einsparmöglichkeiten sind gering

„An vielen Stellen darüber hinaus ist ohnehin bereits die moderne LED-Technik im Einsatz. Somit leisten wir unseren Beitrag“, sagt Martin Knabenreich vom Veranstalter Bielefeld-Marketing. Die Einsparmöglichkeiten hielten sich allerdings vergleichsweise in Grenzen. So konnten  beim Weinmarkt vom 6. bis 11. September laut Knabenreich beispielsweise aufgrund einiger  Änderungen eine vierstellige Summe gespart werden - mehr eben nicht, aber immerhin sind das 26 Prozent des gesamten Stromverbrauchs. 

An vielen Stellen ist die moderne LED-Technik im Einsatz. Die Beleuchtung wird aber erst um 17 Uhr angeknipst, zwei Stunden später als sonst.  Foto: Thomas F. Starke/WESTFALEN-BLATT

Größere Stromfresser wird es in diesem Jahr ohnehin nicht geben.  So zum Beispiel wird die Eisbahn auf dem Klosterplatz nicht aufgebaut. Allein der Energieaufwand, der zum Kühlen und zur Instandhaltung der Eisfläche benötigt wird, ist enorm – in Bielefeld würde der dafür benötigte Strom inklusive sämtlicher anderer mit der Eisbahn verbundenen Aufwände (Schwerlastboden, Kühlschläuche, Material, Aufbau usw.)  100.000 Euro kosten.

Pyramide hat einen Wert von einer Million Euro

Stattdessen soll dort die Möglichkeit zum Eisstockschießen auf speziellen Kunststoffbahnen geboten werden. Ebenso wird auf dem Klosterplatz ein 16 Meter hoher Glühweinstand auf zwei Etagen aufgestellt.  

Auf dem Willy-Brandt-Platz wird der große und beleuchtete Weihnachtsbaum in diesem Jahr nicht errichtet. Die Tanne auf dem Jahnplatz soll aber wie bisher dort aufgestellt werden. 

Ein paar Meter weiter an der Jahnplatzuhr wird die imposante, 40 Tonnen schwere Weihnachtspyramide stehen. Sie wird mit 25 Metern Höhe die größte und modernste in NRW sein. Beleuchtet wird das Schmuckstück mit modernster LED-Technik aus Italien. „Die Haltbarkeit und Spareffizienz dieser LED-Lampen im Vergleich zu den asiatischen Modellen ist nochmals besser“, sagt der Bielefelder Schausteller Michael Krause. Er betreibt die Weihnachtspyramide, die einen Wert von knapp einer Million Euro haben soll.

Krippenspiel mit großen, handgeschnitzten Figuren

Eine Etage wird von bis zu 25 Besucherinnen und Besuchern begehbar sein, so dass sich von hier aus ein schöner Blick auf die Innenstadt bietet. Ein Gastraum für private Veranstaltungen kann auf einer weiteren Etage angemietet werden. Er bietet Platz für etwa 50 Gäste und einen Balkon mit wunderschönem Rundblick über den Jahnplatz.

Wer den Blick nach oben richtet, sieht ein sich drehendes Krippenspiel mit großen, handgeschnitzten Figuren. Dort werden Maria, Josef und Kind, dazu die Heiligen Drei Könige und ein Engel unermüdlich ihre Runden drehen. Den Höhepunkt bildet die Kupferspitze mit den überdimensionalen, beleuchteten und beweglichen Flügeln. Im Erdgeschoss können die Weihnachtsmarktgäste sich aufhalten und Getränke und möglicherweise auch Speisen zu sich nehmen.

Die Öffnungszeiten

Der Weihnachtsmarkt soll wie bisher am Totensonntag,  21. November, beginnen und am 30. Dezember ausklingen. Nur an Heiligabend und den beiden Weihnachtstagen soll der Betrieb ruhen. Die Stände sind sonntags bis donnerstags von 12 bis 21 Uhr geöffnet sind, freitags und samstags bis 22 Uhr.

Startseite
ANZEIGE