1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Das sind die Klassiker

  8. >

Tipps für alle Gartenfreunde: Diese Apfelsorten empfiehlt Züchter Hans-Joachim Bannier

Das sind die Klassiker

Bielefeld (WB/ef). Wenn Züchter Hans-Joachim Bannier mit seinen Kunden ins Gespräch kommt, ist die Begeisterung für das Thema „Alte Sorten“ schnell geweckt. Immer wieder wird er gefragt, welche Apfelsorten er empfiehlt – etwa für einen normal großen Garten. Hier seine Antwort: ein kleines Sortiment an Klassikern was Geschmack, Ertrag und Robustheit der Pflanze betrifft .

Äpfel der Sorte Roter Holsteiner Cox. Thomas F. Starke Foto:

Alkmene: (Pflückreife Mitte September, Genussreife bis Mitte November). Aromatische, an Cox Orange erinnernde Frucht. Baumwuchs mittelstark bis eher schwach. Ertrag sehr früh beginnend, regelmäßig. Robust gegen Schorf, Mehltau und Obstbaumkrebs, bezüglich Standort und Boden breit anbaufähig. Alle paar Jahre kann jedoch Monilia-Triebsterben auftreten. Befallene Triebe jeweils umgehend wegschneiden – dennoch empfehlenswert.

Discovery: (Pflückreife Mitte August, Genussreife bis Mitte September). Aromatische, leuchtend rote Frucht. Baumwuchs: eher schwach (kann auch auf stärkeren Wurzelunterlagen veredelt werden). Ertrag früh beginnend, regelmäßig. Robust gegen Schorf und Mehltau. Auf staunassen, sehr schweren Böden kann Obstbaumkrebs auftreten – daher ggf. Boden mit Sand und/oder Kompost lockern.

Finkenwerder Prinz: (Pflückreife Anfang Oktober, Genussreife bis Januar). Säuerlich-aromatische Frucht. Baumwuchs mittelstark, später in die Breite gehend und hängend. Ertrag früh beginnend, regelmäßig. Robust gegen Schorf, Mehltau und Obstbaumkrebs, bezüglich Standort und Boden breit anbaufähig. Die großen Früchte junger Bäume neigen auf dem Lager zum Teil zu Gleosporium-Fruchtfäule – das verliert sich im Lauf der Jahre, wenn die Bäume älter und die Früchte kleiner (und dann lagerstabiler) werden.

Roter Holsteiner Cox : (Pflückreife Anfang Oktober, Genussreife bis Januar). Aromatische, an Cox Orange erinnernde Frucht. Baumwuchs stark, sehr in die Breite gehend. Ertrag mittelfrüh beginnend, etwas alternierend (d. h. gute und schwächere Ertragsjahre im Wechsel). Robust gegen Schorf, etwas anfällig für Mehltau, daher für kühle Lagen besser geeignet als für sehr warme Lagen; etwas anfällig auch für Obstbaumkrebs, daher staunasse oder extrem schwere Böden meiden (oder bei letzteren Sand und/oder Kompost zur Bodenlockerung einarbeiten). Bei Beachtung dieser Standort-Begrenzungen sehr empfehlenswert.

Winterglockenapfel: (Pflückreife Mitte bis Ende Oktober, Genussreife Dezember bis Mai!). Säuerlich fruchtig schmeckende Frucht, die ihre gleichzeitige Süße erst ab Dezember/Januar zu entfalten beginnt und am besten erst dann schmeckt, wenn die Schale äußerlich schon etwas zu welken beginnt. Baumwuchs mittelstark bis stark, eher steil (später hängend). Ertrag mittelfrüh beginnend, relativ regelmäßig, zum Teil alternierend zwischen besseren und schlechteren Ernten. Robust gegen Mehltau und Obstbaumkrebs. Etwas anfällig für Schorf – deshalb sollte auf eine gute Durchlüftung des Standorts geachtet werden, das heißt: Der Baum bzw. Busch sollte frei stehen – also nicht zu dicht neben Hecken oder Nachbarbäumen.

Startseite