1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Dem Boom folgt das Platzproblem

  8. >

Wohnmobile und Wohnwagen in Bielefeld

Dem Boom folgt das Platzproblem

Bielefeld (WB)

Mit der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Reisebeschränkungen erlebten Wohnmobile und Caravans auch in Bielefeld einen Boom. Nach dem Urlaub allerdings wurden die rollenden Häuser für manch‘ einen Besitzer zum Problem – weil ein Platz fürs Überwintern fehlt.

Burgit Hörttrich

Nach dem Boom im vergangenen Sommer kommt im Winter das Abstellproblem: Wohin mit Wohnmobil oder Wohnwagen? Foto: Thomas F. Starke

Ein Wohnwagen darf laut Straßenverkehrsordnung grundsätzlich nur auf Privatgelände abgestellt werden – also dem eigenen oder angemieteten Stellplatz. Das eigene Grundstück geht, Garagen sind generell zu niedrig. Für Wohnmobile, die das gesamte Jahr über angemeldet sind (kein Saisonkennzeichen), dagegen gilt: Sie können überall dort geparkt werden, wo es nicht ausdrücklich untersagt ist. Theoretisch.

Wenn sie, bei den Ausmaßen nicht einfach, genügend Platz zum Parken haben. Der Verkehrsüberwachungsdienst des Bielefelder Ordnungsamtes kennt das Problem: Allein seit Anfang Dezember 2020 seien 26 Wohnmobil- und drei Caravan-Besitzer verwarnt worden, weil sie ihre rollende Ferienunterkunft zum Beispiel verkehrsgefährdend abgestellt hatten.

Günther Kuhlmeier, Sprecher des ADAC Ostwestfalen, rät dazu, einen privaten Stellplatz zu suchen: „Es gibt Anbieter mit Hallen oder Scheunen.“

Im Vergleich zu 2019 wurden deutschlandweit 32,6 Prozent mehr Wohnmobile und -anhänger zugelassen – insgesamt 107.203. Weil sichere und möglicherweise auch wettergeschützte Abstellplätze knapp werden, wird auf einschlägigen Online-Ratgeberseiten auf „Mundpropaganda“ verwiesen.

Auf dem gebührenpflichtigen Wohnmobil-Stellplatz am Johannisberg dürften Fahrzeuge grundsätzlich nicht auf Dauer, sondern nur für maximal fünf Tage stehen. Dauerparker sind nicht erwünscht – zumal der Wohnmobilhafen in normalen Zeiten gut ausgelastet ist: mit durchschnittlich fünf Mobilen pro Tag – im Sommer mehr, im Winter weniger. Also um die 1700 Übernachtungen pro Jahr.

Startseite
ANZEIGE