1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Der ganz große Ansturm bleibt aus

  8. >

Kurz vor dem Shutdown sorgen Bielefelder Händler für erweiterte Einkaufsmöglichkeiten

Der ganz große Ansturm bleibt aus

Bielefeld (WB/hu/st)

Die meisten Bielefelder scheinen ihre Weihnachtsgeschenke schon besorgt zu haben. So blieb der ganz große Ansturm beim erzwungenen Schlussspurt im Weihnachtseinkauf am Montag in Bielefeld aus. Mehrere Geschäfte hatten mit erheblichen Rabatten und verlängerten Öffnungszeiten in die City gelockt.

 

Zwar nutzen viele Bielefelder am Montag eine der letzten Möglichkeiten, vor Weihnachten noch Geschenke oder Weihnachtsdeko zu kaufen, der befürchtete ganz große Ansturm auf die Geschäfte blieb aber aus. Foto: Heinz Stelte

Die Besucherfrequenz in der Innenstadt lag trotz des nahenden Shutdowns am Mittwoch und der damit einhergehenden Schließung des Einzelhandels zwar über dem Durchschnittswert, blieb jedoch unter dem Niveau eines normalen Montags in der Adventszeit. Allenfalls in den Morgenstunden wurden mehr City-Besucher als normal gezählt.

Groß angelegte Ausweitungen der Öffnungszeiten hat es bei den Geschäften in der Bielefelder City nicht gegeben. Einige große Filialen öffneten früher, dies soll auch an diesem Dienstag so sein. Der Ladenschluss wurde in manchen Fällen verlängert. Jörg Beyer vom Handelsverband appelliert an die Bielefelder, trotz des Shutdowns nicht auf den Online-Handel auszuweichen, sondern stattdessen auf Gutscheine zu setzen. „Wer den Handel in der derzeitigen Form auch im kommenden Jahr noch vorfinden möchte, sollte sich überlegen, wie und wo er einkauft,“ so Beyer.

Auch in den Bielefelder Stadtteilen versuchen die Einzelhändler, vor den Schließungen am Mittwoch noch möglichst viel Umsatz zu machen. Wie bereits berichtet, haben sich die Geschäftsinhaber in Heepen entschlossen, durchgehend zu öffnen und auf die Mittagspause zu verzichten, und auch in Schildesche sei dies in vielen Läden der Fall, sagt Astrid Brausch, Vorsitzende der Interessen- und Werbegemeinschaft „In Schildesche“. „Wir machen auch durch“, so Brausch. Und am Montag wurde dieses Angebot nach ihren Worten auch gut angenommen. „Im Ortszentrum ist es voll, die Parkplätze sind besetzt. Die Kunden nutzen die Möglichkeit, noch einmal hier einzukaufen“, sagte Astrid Brausch am Montagmittag.

Doch auch nach dem Shutdown würden viele der Schildescher Einzelhändler weiter für ihre Kunden da sein. Brausch: „Viele bieten die Möglichkeit, online zu bestellen und liefern aus. Und am Telefon gibt es weiter Beratung und Informationen.“

Mehrere inhabergeführte Geschäfte in Jöllenbeck haben ihre Öffnungszeiten an den beiden letzten Tagen vor dem Lockdown ebenfalls verlängert. Statt bis 18 Uhr sind ihre Geschäfte bis 20 Uhr geöffnet.

Startseite