1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Der Nachwuchs-Europäer

  8. >

Tim Kniepkamp reist zur Sitzung des EU-Jugendparlaments

Der Nachwuchs-Europäer

Bielefeld (WB). Tim Kniepkamp ist ein überzeugter Europäer. Der 20-Jährige aus Schildesche ist im November der einzige Delegierten aus NRW, der zur Sitzung des Europäischen Jugendparlamentes nach Georgien reist.

Mike-Dennis Müller

Der Bielefelder Tim Kniepkamp nimmt als einziger Vertreter aus NRW an der Sitzung des Europäischen Jugendparlamentes in Georgien teil. Foto: Mike-Dennis Müller

Nein, ein politisches Gremium ist das EJP nicht. Doch das Interesse der Jugendlichen gilt durchaus der ganz großen Politik. Gemeinsam beraten sie aktuelle Themen der EU, setzen sich mit Problemen und Herausforderungen auseinander. Das musste Tim Kniekamp auch vorab, um sich dafür zu qualifizieren. »Beworben habe ich mich mit einer selbst ausgearbeiteten Resolution, wie man das Flüchtlingsproblem durch Zusammenarbeit mit den nordafrikanischen Staaten angehen kann«, erzählt er.

Bildung, Entwicklung, Außenpolitik

Kniepkamp studiert eigentlich in Bielefeld Jura sowie Recht und Management. Auf das Jugendparlament ist er zufällig gestoßen. »Tatsächlich habe ich den Verein auf Facebook entdeckt«, erzählt er. Das ist ein dreiviertel Jahr her, seitdem hat er eine regionale und die nationale Auswahlsitzung absolviert und sich für die internationale Sitzung im November qualifiziert.

Bildung, Entwicklung, Außenpolitik — das sind die Themen, die Kniepkamp besonders interessieren. »Außerdem ist mir Inklusion wichtig, seit ich ein Praktikum in Bethel gemacht und mich auch als Einzelbetreuer engagiert habe.«

Unbekanntes EJP

Dass das EJP bisher noch so unbekannt ist und sich so wenige Jugendliche dafür interessieren, findet der 20-Jährige schade. Er selbst kann indes nur dieses Jahr aktiv daran teilnehmen, dann ist er zu alt dafür. »Ich denke aber darüber nach, mich danach an der Organisation der Sitzungen zu beteiligen.«

Die Kosten für die Teilnahme an den Sitzungen des Europäischen Jugendparlamentes müssen die Jugendlichen selbst tragen. Tim Kniepkamp sucht deshalb auch noch nach Sponsoren. Wer ihn unterstützen möchte oder grundsätzlich Interesse am EJP hat, kann sich per E-Mail mit ihm in Verbindung setzen: tikn@gmx.de .

Startseite