1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Der Senner Markt lebt

  8. >

Mittsommer-Premiere lockt mehr als 300 Menschen ins Zentrum – Kartoffelfest geplant

Der Senner Markt lebt

Bielefeld (WB). Die italienische Version von »House of the rising Sun« verklingt über dem Senner Marktplatz, es riecht nach frisch gebackenen Waffeln und Erdbeeren. Kinder spielen gut gelaunt in einer Ecke und an den Tischen sitzen viele Menschen bei einem Glas Wein zusammen und unterhalten sich – der Senner Markt lebt.

Kerstin Panhorst

Wolfgang Heinrich, stellvertretender Bürgermeister, seine Ehefrau Inge sowie Desiree Dürrwald und Janine Kerschnitzki (von links) stoßen mit Erdbeerbowle auf das erste Mittsommerfest auf dem Senner Marktplatz an. Foto: Kerstin Panhorst

Das erste Mittsommerfest in Senne erwies sich für alle Generationen als gelungene Sache und erfüllte genau den Zweck, aus dem es entstanden war: die Belebung des Senner Marktplatzes. Mehr als 300 Besucher kamen zum Auftakt der aus Workshops und Befragungen zur Zukunft des Marktplatzes entstandenen neuen Veranstaltungsreihe der Senner Gemeinschaft und des Stadtbezirks.

»Was die Besucherzahlen angeht, ist das schon sehr gut; wir sind sehr zufrieden mit dieser ersten Veranstaltung. Uns war es wichtig regionale Produkte in den Mittelpunkt zu stellen und dafür zu sorgen, dass alle ihren Spaß haben«, sagt Bezirksbürgermeister Gerhard Haupt. Für die Jüngsten machte deshalb das Spielmobil der Falken Halt auf dem Marktplatz und Ilona Neumann und Carla Steinkröger von der Bezirksvertretung bastelten mit Kindern. Sogar Erwachsene nutzten das Angebot und formten sich Hüte aus Papier, um sich vor der Sonne zu schützen. Auf der Bühne muszierte ein Gitarre-Akkordeon-Duo der Senner Musikschule, und das Duo Ennio und Andrea unterhielt mit deutsch-italienischen Schlagern und italienischen Versionen bekannter Evergreens.

Senner Produkte stehen im Fokus

Das im Fokus stehende Angebot von Senner Produkten hatte sich vor allem den saisonalen Lebensmitteln verschrieben. Das Café K. kredenzte Zwiebelkuchen und Wein sowie Bowle mit Senner Erdbeeren, die auch die Senner Landfrauen zu ihren Waffeln reichten.

Spargelspezialitäten vom Hof Wißbrock sowie die kulinarischen Ergebnisse der Schnippeldisco, in der die Initiative Transition Town mit Caterer Emilio vom Wegwerfen bedrohtes Obst und Gemüse in lukullische Genüsse verwandelten, luden ebenfalls zum Schlemmen ein. Dirk Windau und sein Sohn Felix zeigten unterdessen, wie kleine Köstlichkeiten in einer Konditorei hergestellt werden. Am Stand des Café Wölke zeigten sie, wie aus Fondant und Marzipan kleine Figuren entstehen und präsentierten Air-Brush-Technik für Tortendekorationen. »Einhörner sind derzeit im Trend bei Kindern und Frauen. Heute zeigen wir mal, welche handwerkliche Kunst dahinter steckt«, erzählt Dirk Windau, während er mit einem Modellierholz einem Einhorn seine rosa Mähne verpasst.

»Bielefelder Flutlicht« im Ausschank

Bierbrauer Mike Cacic schenkte sein »Bielefelder Flutlicht« aus, das ursprünglich im Restaurant Zur Spitze gebraut wurde, und das Bielefelder Unternehmen Limoment bot dazu die alkoholfreie Brausealternative. Die Senner Gemeinschaft mixte zudem noch Cocktails, der Erlöse aus dem Verkauf geht an das Bethel-Begegnungszentrum Senne.

»Wir haben gut den regionalen Charakter umgesetzt und mit dem Aufbau rund um den Platz ist es auch richtig gemütlich geworden. Eine Wiederholung steht deshalb schon jetzt fest«, verspricht Gerhard Haupt. Geplant ist die nächste Veranstaltung der neuen Reihe für den 1. September. Dann soll sich beim »Kartoffelfest« von 17 bis 21 Uhr alles um heimische Kartoffelsorten drehen.

Startseite