1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Die Generalprobe ist geglückt

  8. >

Arminia Bielefeld zeigt, wie eine Großveranstaltung in Corona-Zeiten funktioniert

Die Generalprobe ist geglückt

Bielefeld

Es liegt ein Hauch von Premierenstimmung in der Luft. Alle freuen sich an diesem Samstag, dass in der Schüco-Arena endlich wieder vor Publikum Fußball gespielt werden darf.

Von Michael Schläger

Endlich wieder Stadion: 3717 Fans sind am Samstag beim Arminia-Saisonauftakt dabei. Foto: Thomas F. Starke

Fans, Spieler, Betreuer, Helfer. Und alle halten sich an die neuen Regeln, die eine Großveranstaltung wie den Saisonauftakt der Arminen und das Testspiel gegen Twente Enschede (1:1) in Corona-Zeiten möglich machen. Das heißt: Am Eingang wird zunächst überprüft, ob die Zuschauer geimpft, getestet oder genesen sind, dann geht‘s zur Ticketkontrolle und weiter ins Stadion. 3717 Fans sind dabei.

Auch im Stadion gibt es Neuerungen. Das Hygienekonzept sieht vor, dass sich möglichst keine langen Schlangen bilden. An der Verkaufsständen wird nur kontaktlos gezahlt. Dafür bietet Arminia jetzt auch eine neue Bezahlkarte an, auf der ein Guthaben hochgeladen werden kann. Die eigene Giro- oder Kreditkarte tut‘s aber auch.
Die bei den Fans so beliebte Südtribüne mit ihren Stehplätzen ist erstmals wieder geöffnet. Hier gibt es für jeden auf dem Ticket vermerkte, fest zugewiesene Bereiche. Noch nicht ganz das alte Fan-Gefühl, aber immerhin.

Impfungen mit Johnson & Johnson und Biontech

Vor dem Stadion ist an diesem Samstag eine mobile Impfstation aufgebaut. Bereits seit 11.30 Uhr konnten sich Menschen auch ohne Arminia-Ticket und Termin dort den so wichtigen Piks verpassen lassen. „Je höher die Impfquote desto besser“, sagt auch Tim Niedergassel, Mannschaftsarzt des DSC Arminia. „Wir alle wollen eine möglichst normale Saison.“ Dazu könne auch eine hohe Impfbereitschaft unter den Fans beitragen.

An Nele Eikmeier vom Arbeiter-Samariterbund (ASB) und ihrem Team, zu dem auch Helfer der Johanniter und des DRK gehören, soll es nicht liegen. Sie haben genügend Impfstoff von Johnson & Johnson sowie von Biontech dabei. Doch am Vormittag ist das Interesse am freien Impfen noch verhalten, kommen bis 13.30 Uhr nur 30 Menschen. Dann werden es langsam mehr Impfwillige.

Auch Britta und Sven, sie mit DSC-Maskottchen, er im Arminen-Shirt, gehören dazu. „Unsere erste Biontech-Impfung haben wir schon erhalten“, sagt Sven. Hier holen sie sich unkompliziert die Zweitimpfung – rechtzeitig vor dem Anpfiff im Stadion. Die Medizinische Fachangestellte Selda Aydogan hat schon die Spritzen bereit gelegt.

„Bei unseren Aktionen ist der Impfstoff von Johnson & Johnson ziemlich beliebt“, berichtet Nele Eikmeier. Der hat den Vorteil, dass er nur einmal verimpft werden muss. Nach zwei Wochen Wartezeit ist der Impfschutz dann komplett.

Trikots verlost

„Mit solchen mobilen Einsätzen wollen wir die Impfquote weiter erhöhen“, sagt Ingo Schlotterbeck (ASB), Organisationsleiter des Impfzentrums an der Stadthalle. Denn auch in Bielefeld flacht die Kurve der Impfwilligen leicht ab.

Unter den am Stadion frisch Geimpften verlost Arminia an diesem Samstag 25 Heimtrikots. DSC-Organisationsleiter Christian Venghaus sieht den Club nach dem Testlauf gut gerüstet für das erste Heimspiel am 14. August. In zwei Wochen könnten es bis zu 13.000 Fans im Stadion werden. Aber auch Bielefelds Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger ist überzeugt, dass das zu stemmen ist: „Die Zusammenarbeit mit dem Verein ist hervorragend.“ Die Generalprobe am Samstag jedenfalls ist geglückt, und Arminia twittert nach Spielende an die Fans: „Das Schönste war sowieso der Fakt, dass ihr wieder da wart!“

Startseite