1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Immobilienpreise in Bielefeld steigen weiter

  8. >

Ein- und Zweifamilienhäuser rund 15 Prozent teurer

Immobilienpreise in Bielefeld steigen weiter

Bielefeld

Immobilien bleiben in Bielefeld weiter begehrt, die Preise steigen. Wer im vergangenen Jahr ein Ein- oder Zweifamilienhaus gekauft hat, musste dafür im Durchschnitt 15 Prozent mehr hinblättern als ein Käufer im Jahr zuvor.

Von Peter Bollig

Der Traum vom Einfamilienhaus ist ungebrochen. Genau wie die Preissteigerungen. Foto: Jochen Helle

Zu diesem Ergebnis kommt der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Bielefeld bei seiner jährlichen Untersuchung. Ein neueres Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von rund 180 Quadratmetern kostete im Durchschnitt etwa 600.000 Euro, ein gebrauchtes aus den 50er Jahren mit einer Wohnfläche von rund 158 Quadratmetern lag bei einem Preis von 397.000 Euro – in normaler Wohnlage. „Je nach Lage können die angegebenen Werte natürlich schwanken“, erklärte der Gutachterausschuss.

Bei neuen Eigentumswohnungen stiegen die Preise um neun, bei gebrauchten um durchschnittlich 13 Prozent. Die größten Transaktionen fanden dabei im Stadtbezirk Mitte statt.

„2021 setzte sich der seit Jahren anhaltende Trend einer hohen Nachfrage nach Kaufobjekten fort“, so die Bilanz der Gutachter, die rund 3000 Kauffälle des vergangenen Jahres ausgewertet haben. Ziel des jährlichen Grundstücksmarktberichtes ist es, die Entwicklungen transparent zu machen.

Auf der Grundlage der Daten von 2021 wurden nun auch die Bodenrichtwerte für 2022 festgelegt: mit einer durchschnittlichen Steigerung von knapp zehn Prozent.

Während im Vergleich zum Vorjahr der Flächenumsatz um 42 Prozent sank, blieb der Geldumsatz für alle Immobilientransaktionen nahezu unverändert hoch. Für 1,05 Milliarden Euro wurden die Immobilien gehandelt, was also „eine erhebliche Steigerung des Preisniveaus“ bedeute, erklärte Egon Strathoff, stellvertretender Vorsitzender des Gutachterausschusses. Die „Antreiber“ seien seit jeher die bebauten Grundstücke und das Wohnungseigentum, die auch von der Anzahl her über Jahre hinweg den größten Anteil ausmachten.

Der vollständige Grundstücksmarktbericht kann kostenfrei unter www.gutachterausschuss.bielefeld.de abgerufen werden.

Startseite
ANZEIGE