1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. „Doppeltes Generationenprojekt“

  8. >

Im zweiten Versuch passt Bielefeld in den Terminplan von Ministerpräsident Hendrik Wüst

„Doppeltes Generationenprojekt“

Bielefeld

Im zweiten Versuch hat es geklappt: Hendrik Wüst (46), Ministerpräsident des Landes NRW, war Gast des IHC (Industrie- und Handelsclub). Im März habe er kurzfristig zur Ministerpräsidenten-Konferenz gemusst statt nach Bielefeld zu kommen, so Wüst, jetzt aber sei er auf dem Rückweg von einer Sitzung des Bundesrates: „Da liegt Bielefeld ja direkt auf meinem Heimweg.“

Von Burgit Hörttrich

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU. 2.von rechts) wurde im IHC begrüßt von Präsident Eduard von Dörrenberg (rechts), Geschäftsführerin Cornelia Moss und Dietmar Engel (HLB Stückmann und Partner) Foto: Thomas F. Starke

Wüst streifte jeweils kurz alle wichtigen Themen: Corona, Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine, Klimaschutz und Kohleausstieg, Versorgungssicherheit. Wüst mahnte, Corona sei noch nicht vorbei: „Wir müssen wachsam bleiben, sonst stolpern wir in die vierte Welle hinein.“ Es dürfe nicht passieren, jetzt in die Sommerpause zu gehen und dann im Herbst „völlig überrascht zu sein, wenn die Infektionszahlen wieder steigen.“ Deshalb müssten die „richtigen rechtlichen Instrumente her“, sagte der Ministerpräsident.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE