1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Drei Kilo Marihuana im Geschenkkarton

  8. >

Zoll entdeckt Drogen im Wert von 30.000 Euro auf Bielefelder Rastplatz Obergassel

Drei Kilo Marihuana im Geschenkkarton

Bielefeld (WB/mdel)

Angeblich sollte der große Geschenkkarton auf dem Rücksitz für die Nichte bestimmt sein. Als sich die Beamten des Hauptzollamtes Bielefeld die vermeintliche „Spielzeugküche“ genauer anschauten, entdeckten sie drei Kilo Marihuana.

wn

Laut Fahrer sollte sich in dem Geschenkkarton eine Spielzeugküche für seine Nichte befinden. Foto: Hauptzollamt Bielefeld

Nach Angaben des Hauptzollamtes wurden die Drogen bereits am Sonntagmorgen, 21. März, sichergestellt, als Beamte den Fahrer eines auf dem A2-Rastplatz Obergassel parkenden Wagens mit niederländischen Kennzeichen kontrollierten.

„Der Mann gab an, auf dem Weg nach Bielefeld zu sein um seine Nichte anlässlich ihres Geburtstages zu besuchen“, teilt das Hauptzollamt mit. Die Frage nach mitgeführten Betäubungsmitteln oder Waffen habe er verneint.

Bei der anschließenden Inaugenscheinnahme des Fahrzeugs fanden die Zollbeamten auf der Rücksitzbank einen großen Geschenkkarton, bei dessen Inhalt es sich nach Angaben des Fahrers um eine Spielzeugküche für seine Nichte handeln sollte. Durch einen kleinen Schnitt an der unteren Ecke kamen die Zollbeamten jedoch dem tatsächlichen Inhalt des vermeintlichen Geschenks auf die Spur.

Tatsächlich waren in dem Geschenkkarton drei Kilo Marihuana versteckt worden. Foto: Hauptzollamt Bielefeld

Zum Vorschein kam ein szenetypischer schwarzer Folienbeutel. Beim Anritzen des Beutels trat unmittelbar der typische Marihuana-Geruch hervor. Die später durchgeführte Verwiegung ergab, dass es sich um etwa 3000 Gramm Marihuana handelte. Der Mann wurde vorläufig festgenommen.

„Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt. So konnte verhindert werden, dass Drogen mit einem Schwarzmarktwert von etwa 30.000 Euro in den illegalen Handel gelangten“, so ein Sprecher. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Hannover – Dienstsitz Magdeburg – im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld.

Startseite