1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Drei Verletzte nach Unfall auf der A 33 in Bielefeld

  8. >

Zwei Autos krachen nach Überholmanöver zusammen – Beteiligte aus Paderborn und Gütersloh

Drei Verletzte nach Unfall auf der A 33 in Bielefeld

Bielefeld/Gütersloh/Paderborn

Auf der Autobahn 33 in Bielefeld hat sich am Donnerstag kurz nach Mitternacht ein Unfall ereignet, bei dem drei Insassen aus Gütersloh und Paderborn verletzt wurden. Zwei Fahrzeuge krachten nach einem missglückten Überholversuch ineinander.

Christian Müller

Der Unfall ereignete sich auf der A33 bei Bielefeld. Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und des Rettungsdienstes waren in der Nacht vor Ort. Foto: Christian Müller (Redaktion Westfalennews) 

Die Leitstellen der Feuerwehr und Polizei wurden gegen 0.15 Uhr über den Unfall informiert.

Ein 29-jähriger Autofahrer aus Paderborn befuhr gemeinsam mit seiner Beifahrerin in einem 5er BMW an der Anschlussstelle Bielefeld-Senne die Autobahn. Dabei überholten sie Polizeiangaben zufolge einen Lkw von rechts. Zur gleichen Zeit fuhr ein 60-jähriger Gütersloher mit seinem Audi A6 auf der linken Spur in Fahrtrichtung Brilon.

Beide Fahrzeuge scherten nach dem Überholen des Lasters ein, wobei die Fahrzeuge sich bei hoher Geschwindigkeit seitlich touchierten. Dabei geriet der BMW von der Autobahn ab und landete im Grün, wo er nach eta 100 Metern hinter einem Wildschutzzaun entlang rollte und schließlich gegen einen hohen Lärmschutzwall krachte.

Der Gütersloher kam mit seinem Audi ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzwand, bevor das Fahrzeug entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen kam. 

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei eilen zur Unfallstelle, die Löschabteilung Senne sichert die Unfallstelle ab. Die Unfallbeteiligten konnten sich aus ihren Fahrzeugen ins Freie retten, noch bevor die Retter eintrafen. Sie wurden umgehend von einem Notarzt untersucht und anschließend in Bielefelder Krankenhäuser gebracht.

Feuerwehrkräfte unterstützen den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten und klemmen die Fahrzeugbatterien ab. Während der Unfallaufnahme kam es etwa eineinhalb Stunden zu leichten Verkehrsbehinderungen, beide Autos wurden schwer beschädigt abgeschleppt.

Eines der Fahrzeuge krachte in einen Lärmschutzwall.  Foto: Christian Müller (Redaktion Westfalennews)

Startseite
ANZEIGE