Landgericht Bielefeld: E-Akte und Videokonferenzen eingeführt

Ein Drittel der Zivilverfahren wegen Corona abgesagt

Bielefeld (WB)

Die Corona-Pandemie trifft nicht nur Teile der Wirtschaft sowie Schulen und Kitas, sondern auch die Justiz. Im Landgericht Bielefeld etwa gab es im Jahr 2020 im Zivilbereich einen drastischen Rückgang der Verfahren.

Paul Edgar Fels

Das Landgericht Bielefeld ist für weite Teile von OWL zuständig. Wegen der Corona-Pandemie setzen die Richter jetzt vermehrt auf mündliche Verhandlungen per Video. Foto: Bernhard Pierel

Zudem nutzen die Zivilkammern seit September vergangenen Jahres vermehrt die Videokonferenztechnik zur Durchführung von mündlichen Verhandlungen. Für den Zeitraum von Mai bis September 2021 sind im Landgericht bislang weitere 58 Videokonferenzen in Planung.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!