1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. FDP: Tierpark Olderdissen ohne Einschränkungen öffnen

  8. >

Bielefeld

FDP: Tierpark Olderdissen ohne Einschränkungen öffnen

Bielefeld 

Alle Eingänge und Wege des Tierparks Olderdissen müssen umgehend wieder geöffnet werden. Das fordert die Bielefelder FDP. 

Mit der Zunge voran: ein Hochlandrind im Tierpark Olderdissen. Foto: Hendrik Fahrenwald

Bislang können die Besucher/innen täglich ab  9 Uhr in den Tierpark. Bis 20 Uhr werden Gäste eingelassen. Um Staus und Engstellen im Bereich der Zufahrt, auf den Parkplätzen und im Tierpark selber zu vermeiden, ist der Einlass aktuell weiterhin nur mit einem kostenlosen E-Ticket möglich. Maximal 1000 Personen dürfen sich gleichzeitig im Tierpark aufhalten.

Die FDP hält diese Einschränkungen für übertrieben und möchte erreichen, dass alle Eingänge und Wege des Tierparks umgehend wieder geöffnet werden. Die Liberalen fordern den Umweltbetrieb der Stadt dazu auf. Diese Behörde sei für den  Betrieb des Tierparks zuständig, so die FDP.

„Der Tierpark und die Wanderwege durch und um den Park leben davon, dass man sie einfach betreten kann. Es gibt derzeit keinen Grund dies einzuschränken“, sagt Jasmin Wahl-Schwentker, FDP-Fraktionsvorsitzende. Dass zwingend ein E-Ticket zum Tierparkbesuch gebucht werden müsse, sehen die Liberalen als unnötig kompliziert an: „Eine Kontaktdatenerfassung ist erst bei einer Inzidenz über 35 wieder Pflicht und Besucherdaten lassen sich auf andere Art besser erfassen.“ In Einzelhandel und Gastronomie müsse man kein E-Ticket buchen, warum also im Tierpark?

Besonders sauer stößt den Liberalen auf, dass ihre Forderung nach digitalen Zugangskontrollen an den Tierpark-Eingängen Anfang des Jahres von Grün-Rot-Rot abgelehnt wurde: „Im Februar haben wir mit der CDU im Betriebsausschuss des Umweltbetriebes beantragt, dass die Verwaltung prüft wie eine digitale Zugangskontrolle an den Eingängen des Tierparks eingerichtet werden kann. Hätte Grün-Rot-Rot nicht abgelehnt, wären wir jetzt schon viel weiter,“ ärgert sich Wahl-Schwentker.

Startseite