1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Feuerwehr nicht willkommen

  8. >

Mieter wollte Bielefelder Brandbekämpfer nicht in seine Wohnung lassen

Feuerwehr nicht willkommen

Bielefeld (WB/cm)

In Bielefeld ist die Feuerwehr am Sonntag gegen 17 Uhr zu einem Wohnungsbrand gerufen worden. In der betroffenen Wohnung an der Flurstraße zeigte sich der Mieter wenig erfreut über die Retter.

 

Hier war die Bielefelder Feuerwehr schnell zur Stelle – aber nicht willkommen. Foto: Christian Müller

„Eigentlich bleiben die Polizisten bei Feuerwehreinsätzen vor der Tür. Diesmal mussten sie mit ins Haus“, sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Jan Hendrik Pieper am Abend.

Nachbarn eines Sechs-Parteien-Hauses in der östlichen Innenstadt alarmierten die Feuerwehr, weil sie Brandrauch in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss bemerkten. 25 Brandbekämpfer der Hauptwache und der Löschabteilung Ost eilten zusammen mit Notarzt und zwei Rettungswagen zum Brandort.

Im Hausflur mussten die Brandbekämpfer zunächst stoppen. Der 33-jährige Bewohner der Wohnung öffnete ihnen nicht die Tür, skandierte stattdessen, „die Feuerwehr solle verschwinden, es würde keine Hilfe benötigt werden“. Zusammen mit Polizeibeamten verschafften sich die Brandbekämpfer Zutritt zur Wohnung.

Auf dem eingeschalteten Herd schmorte Essen auf einem Backblech und war ursächlich für den dichten Rauch in der Wohnung. In der Spüle der Küche löschte der Angriffstrupp das Blech kurzerhand mit Wasser. Gebäudeschaden entstand nicht. Auch die weiteren Wohnungen der zehn gemeldeten Bewohner des Hauses blieben unversehrt. Nach rund einer halben Stunde war der Einsatz nach Belüftung der Wohnung beendet.

Der 33-Jährige zeigte sich weiterhin unkooperativ. Ein Polizeisprecher teilte mit, dass sich der Mann in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Ob der aggressive Wohnungsbewohner in Gewahrsam bleibt oder in psychologische Betreuung übergeben wird, stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. In seiner Wohnung wollten ihn die Polizisten zu seiner Sicherheit nicht belassen.

Startseite
ANZEIGE