1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Fleischerei Damisch: „Die Perspektive ist da“

  8. >

Insolvenzverwalter sieht positive Entwicklung – Gläubigerversammlung im Februar – Eröffnung in Paderborn

Fleischerei Damisch: „Die Perspektive ist da“

Bielefeld (WB). Mehr als zwei Monate nachdem die Bielefelder Traditionsfleischerei Damisch Insolvenz angemeldet hat, zieht der Insolvenzverwalter Yorck Streitbörger eine positive Zwischenbilanz. „Die Umsätze sind stabil“, berichtet er auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage. „Die Perspektive ist da.“ Die Gläubigerversammlung soll im Februar stattfinden.

Stefan Biestmann

Die Filiale im Loom ist einer von sechs Damisch-Standorten in Bielefeld. Foto: Bernhard Pierel

Vor allem die Eröffnung der neuen Damisch-Filiale im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus Mitte Dezember sei mehr als ein Hoffnungsschimmer. „Die Umsätze sind erfreulich und liegen über meinen Erwartungen.“

Acht Filialen in Ostwestfalen

Das Unternehmen Damisch betreibt aktuell acht Filialen in Ostwestfalen: an der Hauptstraße, an der Osningstraße in Senne, im Jahnplatz-Pavillon, im Loom, im Real-Markt Sieker und an der Obern­straße sowie in Verl-Kaunitz und Paderborn.

Das Unternehmen hatte die Schließung der drei Hauptbahnhofsfilialen in Hannover, Berlin und Düsseldorf als Hauptgrund dafür genannt, Insolvenz anzumelden  . Wie berichtet, hatte die Deutsche Bahn die Mietverträge für die Flächen nicht verlängert – zum Ärger des Unternehmens Damisch.

„Ziel ist es, die Arbeitsplätze zu erhalten.“

Während an den Hauptbahnhöfen Hannover und Düsseldorf die Niederlassungen schon dicht sind, schließt Ende des Jahres noch die »Panineria Damisch« in Berlin. Wie berichtet, wurde den etwa 55 Mitarbeitern an diesen Standorten gekündigt – die Hälfte der insgesamt 120 Mitarbeiter.

Nun müssten die Umsatzeinbußen wegen der geschlossenen Hauptbahnhof-Filialen aufgefangen werden. Der Betrieb in allen anderen Filialen gehe weiter. Zudem seien Lohnrückstände beglichen worden, auch durch Insolvenzgeld. Zwei Mitarbeiter der Fleischerei in Ostwestfalen hätten mittlerweile von sich aus gekündigt, berichtet Streitbörger. Eine Stelle sei aber wieder besetzt worden. „Ziel ist es, das Unternehmen zu sanieren und die Arbeitsplätze zu erhalten.“

Startseite