Corona-Party in der ehemaligen Middelhoff-Villa in Bielefeld-Senne

Fünf Gäste sollen zahlen

Bielefeld (WB)

Wegen der mutmaßlichen Corona-Party in der ehemaligen Middelhoff-Villa in Senne hat die Stadt Bielefeld fünf Bußgeldverfahren eingeleitet. Das bestätigte Norman Rosenland, Leiter der Bußgeldstelle des Ordnungsamtes, am Dienstag auf Anfrage.

wn

Auf dem Anwesen der ehemaligen Middelhoff-Villa in Senne soll es in der Nacht zum 1. Mai eine Corona-Party gegeben haben. Foto: Starke

Demnach sollen ein Bielefelder Unternehmerehepaar, das die Party veranstaltet haben soll, ein weiterer Bewohner des Luxusanwesens und ein zweites Ehepaar aus Bielefeld Bußgelder zahlen. Letzteres soll bei der Flucht vor Ordnungsamt und Polizei Personaldokumente in der Villa zurück gelassen haben. Die fünf Beschuldigten aus insgesamt drei Haushalten sollen mit weiteren Feiernden gegen den „Party-Paragrafen“ der Coronaschutzverordnung verstoßen haben. Dort heißt es in Paragraf 2, Absatz 1: „Partys und vergleichbare Feiern sind generell untersagt.“ Der Paragraf 2 regelt die Kontaktbeschränkung und den Mindestabstand.

Wie berichtet, sollen in der Nacht zum 1. Mai um die zehn Personen in dem Millionen-Anwesen in Senne gefeiert haben. Auch Kinder sollen an der Party mit Buffet teilgenommen haben. Als Ordnungsamt und Polizei auftauchten, sollen mehrere Personen aus der Villa in den großen Park des Luxusanwesens geflohen sein.

„Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen“, sagte Norman Rosenland vom Ordnungsamt, dass noch weitere Teilnehmer des illegalen Tanzes in den Mai zur Rechenschaft gezogen werden sollen. Dem Vernehmen nach sollen einige Feiernde bei der überstürzten Flucht gegen Mitternacht ihre Autos vor der Villa in Senne zurück gelassen haben.

Laut Corona-Bußgeldkatalog werden Gastgeber einer Party mit je 500 Euro zur Kasse gebeten. Pro Teilnehmer werden 250 Euro fällig. Wer nicht zahlen will, der kann Rechtsmittel einlegen. Dann kommt es in der Regel zum öffentlichen Prozess am Amtsgericht Bielefeld.

Startseite