1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Geburtstraining mit der „SimMom“

  8. >

Neuer Studiengang „Angewandte Hebammenwissenschaft“ der FH Bielefeld

Geburtstraining mit der „SimMom“

Bielefeld

Keine Geburt ist wie die andere, und nicht immer verläuft alles streng nach Plan. Neben dem theoretischen Wissen sind nicht zuletzt praktische Erfahrung und Übung in der Geburtshilfe unverzichtbar, um die werdenden Mütter während der Geburt kompetent begleiten zu können. Ihre Ausbildung soll künftig an Hochschulen geschehen. Dabei kommen auch Puppen zum Einsatz.

Maike Lammert vom Fachbereich Gesundheit der FH Bielefeld baut mit ihren Kolleginnen und Kollegen derzeit den praxisintegrierten Bachelor-Studiengang Angewandte Hebammenwissenschaft auf. Foto: Felix Hüffelmann / FH Bielefeld

Mit der vom Gesetzgeber bereits im Jahr 2000 beschlossenen Akademisierung der Hebammenausbildung werden sowohl die Theorie als auch der fachpraktische Unterricht von den bisher federführenden Hebammenschulen an die Hochschulen verlagert. Damit schließt Deutschland auf zu einer in den meisten europäischen Ländern längst gängigen Praxis. „Hebammen tragen bei gesunden Frauen mit normalem Verlauf der Schwangerschaft die Hauptverantwortung für Vorsorge, Geburt und Wochenbettbetreuung“, sagt Maike Lammert, erfahrene Hebamme, Berufspädagogin und Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Gesundheit der Fachhochschule Bielefeld.

Hebammen sind vorwiegend eigenverantwortlich tätig

„Hebammen sind vorwiegend eigenverantwortlich tätig. Deshalb ist eine entsprechend ausgerichtete Hochschulausbildung unverzichtbar“, sagt sie. Interessierte können ab dem kommenden Wintersemester an der FH Bielefeld den praxisintegrierten Bachelor-Studiengang Angewandte Hebammenwissenschaft belegen; Lammert baut ihn derzeit mit ihren Kolleginnen und Kollegen auf.

Die Konzeption der theoretischen Inhalte des Studiums ist bereits auf der Zielgeraden. Und auch für den praktischen Teil der Ausbildung laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: An der FH wird zu diesem Zweck für die Hebammenwissenschaft ein sogenanntes Skills-Lab mit mehreren Räumen eingerichtet.

Das Skills-Lab soll eine realitätsnahe Arbeitsumgebung abbilden. Dazu gehören zum Beispiel eine Hebammenpraxis und ein nachgebauter, weitgehend vollausgestatteter Kreißsaal. Die Rolle der Schwangeren oder Gebärenden übernehmen hier spezielle „Puppen“ oder auch Schauspielerinnen.

Üben an „Körperteilen“

Die „Puppen“ sind dabei keineswegs nur Platzhalter, sondern Hightech-Simulatoren, mit denen sich viele geburtshilflich relevante Situationen nachstellen lassen – bis hin zur kompletten Geburt. Aber für einzelne Übungsschritte können an „Körperteilen“ geübt werden: So gibt es Arme, an denen Infusionen angelegt werden, Kunststoff-Becken oder Babypuppen für das Erlernen der Erstuntersuchung des Neugeborenen.

„Mit den Simulationspuppen üben die Studierenden die unterschiedlichsten Geburtsszenarien in der geschützten Umgebung des Skills-Lab“, so Lammert. „Hier können sie sich erproben und auch Fehler machen. So lernt man am besten.“

Um herauszufinden, welche Puppe an der FH zum Einsatz kommen soll, hat sich Maike Lammert das Modell SimMom des Praxiszentrums für Hebammenwissenschaft (PZHW) Minden vor Ort erklären lassen. Es wird künftig wie das PZHW Paderborn Kooperationspartner des Bielefelder Studiengangs sein.

Ein dezentes Hüsteln klingt aus einem Geburtsbett. „Sie ist einsatzbereit“, sagt Meike Meier, leitende Hebamme am Johannes Wesling Klinikum und meint damit die Puppe SimMom. Meier ist eine ausgewiesene Expertin im Training mit Simulationspuppen.

Die erfahrene Ausbilderin gibt Befehle in einen Laptop ein – das Hüsteln geht über in schwere Atmung. Die kommt von der Puppe, die lebensgroß mit dickem Schwangerschaftsbauch im Bett liegt. Die SimMom kann auch stöhnen und schreien oder über ein Headset zum Sprechen gebracht werden.

Viel wichtiger für die Hebammen von morgen ist jedoch: Entsprechend programmiert lassen sich mit der SimMom verschiedene komplette Geburtsverläufe simulieren.

Startseite