1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Gemeinsam anpacken

  8. >

Neuer Verein „Wir sind Ubbedissen“ will Zusammengehörigkeit im Ort stärken

Gemeinsam anpacken

Bielefeld (WB). Das Wir-Gefühl stärken, Veranstaltungen und Feste ins Leben rufen, den Menschen die positiven Seiten Ubbedissens zeigen – das sind die Ziele, die sich ein neuer Verein gesetzt hat. „Wir sind Ubbedissen“ heißt dieser, und die elf Gründungsmitglieder hoffen, dass sie bald viele Mitstreiter finden.

Hendrik Uffmann

Gemeinsam wollen sie sich mit dem neuen Verein für Ubbedissen und die Menschen im Ortsteil einsetzen (von links): Gustav Frormann (stellvertretender Schatzmeister), Uwe Surmeier, Robert Fischer, Heinz Steffen (Vorsitzender), Heiner Dingerdissen (Schriftführer), Rüdiger Urbansky (Ortsheimatpfleger) und Berthold Schütte (stellvertretender Schriftführer). Foto: Hendrik Uffmann

Bereits im Mai hatte sich der Verein gegründet. Bedingt durch die Corona-Pandemie waren jedoch erst in der vergangenen Woche alle Formalitäten erledigt, erklärt Vorsitzender Heinz Steffen.

Entstanden ist die Idee zur Gründung aus dem Ubbedisser Klön heraus. Diese Runde kommt bereits seit zwölf Jahren alle vier Wochen zusammen, um sich auszutauschen, erläutert Gustav Frormann, früher Gastwirt der ehemaligen bekannten Gaststätte in Ubbedissen und nun stellvertretender Schatzmeister des neuen Vereins. Als sich die Werbegemeinschaft des Orts im vergangenen Jahr auflöste, übernahmen Teilnehmer des Klöns spontan die Organisation des Weihnachtsmarkts rund um die Ubbedisser Kirche. „Wir hatten sogar mehr Freiwillige, die sich als Helfer gemeldet haben, als wir gebraucht haben“, so Frormann.

Engagement bündeln

Dieses Engagement wolle nun der Verein bündeln, so Heinz Steffen. Auch, um das auszugleichen, was in den vergangenen Jahren in Ubbedissen weggefallen ist. Wie etwa das Feuerwehrfest, das zum letzten Mal vor vier Jahren gefeiert wurde. „Das war jahrzehntelang der Höhepunkt im Ort, wo sich alle getroffen haben“, sagt Berthold Schütte, stellvertretender Vorsitzender von „Wir sind Ubbedissen“.

Ideen, die der Verein umsetzen will, gibt es bereits. Möglichst noch in diesem Jahr soll es ein großes Kinderfest auf dem Sportplatz Ubbedissen geben – „wenn es Corona zulässt“, so der Vorsitzende. „Doch wenn wir nichts planen, dann passiert ganz bestimmt nichts“, zeigt er sich entschlossen. Beteiligen sollen sich an dem Fest möglichst alle Vereine im Ort, Ende August soll es ein Treffen mit den Vorsitzenden für die weiteren Planungen geben.

Zuversichtlich ist Steffen, dass es in diesem Jahr den Martinsumzug geben kann, den der Förderverein der Grundschule Ubbedissen zusammen mit den Naturfreunden ausrichtet und den der neue Verein mit unterstützen möchte. Außerdem will dieser dafür sorgen, dass die Weihnachtsbeleuchtung entlang der Detmolder Straße den Ort im Advent verschönert. Auch ein Weihnachtsmarkt sei erneut in Planung. Heinz Steffen: „Ob der dann angesichts der Corona-Pandemie stattfinden kann, wissen wir aber noch nicht.“

Osterfeuer und Touren

Für das kommende Jahr soll es ein Osterfeuer geben, außerdem in Planung sind Betriebsbesichtigungen von Firmen mit Sitz in Ubbedissen, die auch mit Spaziergängen und Radtouren durch den Ort kombiniert werden können, erläutert der Vorsitzende.

geschäftsleben stärken

Um all dies zu ermöglichen, brauche der Verein eine möglichst breite Unterstützung der Menschen in Ubbedissen. Und die Zahl der aktuell 7100 Bewohner des Stadtteils steige stetig an, weil es neue Baugebiete wie etwa am Bollholz oder an der Dingerdisser Heide gebe. „Jeder Ubbser kann seine Ideen und Anregungen einbringen“, betont Heinz Steffen.

Herausstellen will der Verein auch das, was Ubbedissen auszeichnet. Dies seien unter anderem die insgesamt 170 Kita-Plätze und die Grundschule, die den Stadtteil für Familien attraktiv machten, eine gute Verbindung durch den öffentlichen Nahverkehr in die City, die Vielzahl der Vereine, die Kirchengemeinde und die Freiwillige Feuerwehr.

Doch es gebe auch Probleme, räumt Heiner Dingerdissen, Schriftführer des neuen Vereins, ein. „Es gibt eine große Fluktuation in den Geschäften, kein Einkaufszentrum und keinen wirklichen Ortskern.“

Der Verein sei keine Werbegemeinschaft, unterstreicht Heinz Steffen. Durch die geplanten Aktivitäten, die den Ort attraktiver machen sollen, könne jedoch auch das Geschäftsleben im Ort gestärkt werden.

Info-Veranstaltungen

Um den Verein bekannter zu machen, soll es bald kleinere Veranstaltungen auf dem Gelände des Markant-Marktes an der Detmolder Straße geben. Gesucht werden dann auch weitere Mitglieder, die sich engagieren wollen. Gefragt seien auch jüngere Menschen, die beim Aufbau einer Internetseite und bei der Nutzung der sozialen Netzwerke ihr Können und ihre Ideen einbringen.

Der Mitgliedsbeitrag sei bewusst so gehalten worden, dass er auch für Familien zu stemmen sei. Der Jahresbeitrag liegt bei 24 Euro, das zweite und dritte Mitglied aus einer Familie oder einem Haushalt bezahlt zwölf Euro, jedes weitere Mitglied muss keinen Beitrag bezahlen.

Wer sich für den Verein interessiert, weitere Informationen haben oder Mitglied werden möchte, kann sich an Heinz Steffen wenden unter der vorläufigen Mail-Adresse h.steffen@opel-freitag.de.

Startseite
ANZEIGE