1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. „Gemeinsam den Schulweg üben“

  8. >

Vor Beginn des Wechselunterrichts für Grundschüler rät die Bielefelder Polizei:

„Gemeinsam den Schulweg üben“

Bielefeld (WB)

Am Montag beginnt auch in Bielefeld der Wechselunterricht für Grundschüler nach einer langen Homeschooling-Phase. Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei Bielefeld raten dazu, die Kinder auf den selbstständigen Weg zur Schule oder zur Bushaltestelle vorzubereiten: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Eltern und Kinder, gemeinsam zu üben“, sagt Polizeioberkommissarin Karen Lemkemeyer.

wn

Kinder und Eltern sollten gemeinsam den Schulweg üben, rät die Bielefelder Polizei. Foto: Polizei Bielefeld

„Grundschüler können in vielen Fällen noch nicht vorausschauend handeln. Zudem nehmen Kinder den Straßenverkehr anders wahr und unterschätzen Geschwindigkeiten. Durch ihre geringere Körpergröße werden parkende Fahrzeuge als Sichthindernis zu einer großen Herausforderung“, erklärt die Polizei.

Die wichtigste und grundlegende Regel für das Fußgängertraining sei das Stehenbleiben vor der Bordsteinkante, bevor die Fahrbahn überquert werden soll. Danach folgt das mehrfache deutliche Schauen nach links und rechts, bis wirklich sicher ist, dass die Fahrbahn frei ist und gefahrlos geradeaus überquert werden kann. „Seien Sie ein gutes Vorbild. Kinder brauchen unbedingt Erwachsene, die sich zuverlässig verkehrsgerecht verhalten“, erklärt Lemkemeyer. Die Sichtbarkeit der Kinder im Straßenverkehr sei besonders wichtig: Kindergruppen werden schneller wahrgenommen. Gut sichtbare Kleidung sollte auf dem Schulweg eine Selbstverständlichkeit sein.

Polizeioberkommissarin Karen Lemkemeyer

Sobald Kinder die Verkehrsregeln auf ihrem Schulweg sicher kennen und einhalten, könnten sie den Weg alleine gehen. Sollten dem Kind mehrere Wege zur Schule zur Verfügung stehen, sollte der sicherste Weg gewählt werden, auch wenn die Strecke länger ist.

Außerdem sollten Eltern morgens mehr Zeit einplanen. „Besonders unsere jüngsten Verkehrsteilnehmer benötigen für die Einschätzung von Verkehrsabläufen mehr Zeit als Erwachsene“, erläutert Karen Lemkemeyer. „Doch durch regelmäßiges Üben und gute Vorbilder werden unsere Jüngsten im Laufe der Jahre zu echten Profis.“

Auch für Kinder, die im „Elterntaxi“ zur Schule gebracht werden, haben die Verkehrssicherheitsberater der Polizei Bielefeld einen Hinweis. Eltern sollten ihre Kinder nicht direkt vor der Schule absetzen, sondern in den ausgewiesenen Hol- und Bringzonen aussteigen lassen. „Damit geben Sie Ihrem Kind die Gelegenheit, das letzte Stück des Schulwegs selbstständig oder mit Freunden zu gehen.“ Natürlich sollte auch dieser Weg zuvor geübt werden.

Startseite