1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Geringere Strafen nach Tod auf dem Bau

  8. >

Landgericht korrigiert Urteil des Amtsgerichts

Geringere Strafen nach Tod auf dem Bau

Bielefeld (WB/HHS). Im Berufungsprozess um einen tödlichen Arbeitsunfall in der Milser Mühle hat das Landgericht das Strafmaß gesenkt.

Polizisten ermitteln im Mai 2017 an der Milser Mühle. Foto: Hans-Werner Büscher/Archiv

Das Amtsgericht hatte einen 59-jährigen Betonbauer aus Dortmund und einen Kranführer (39) aus Bielefeld wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu Geldstrafen in Höhe von 8000 und 9100 Euro verurteilt. Dagegen hatten die beiden Männer Berufung eingelegt, wollten den Schuldspruch überprüft wissen, nicht den Tatvorwurf an sich.

Das Geschehen stand damit am Mittwoch vor der sechsten kleinen Strafkammer nicht zur Debatte: Beim Bau eines neuen Silos hatte sich der Unfall am 9. Mai 2017 um 14.45 Uhr ereignet. Als ein Kran eine Arbeitsbühne mit zwei Arbeitern einer Dortmunder Baufirma anhob, verkantete die Plattform. Ein Leiharbeiter (61) konnte sich gerade noch an den Stahlseilen halten. Sein 66-jähriger Kollege stürzte mehr als 30 Meter in die Tiefe und starb.

Männer nicht »vorbestraft«

Vor dem Amtsgericht hatten die Angeklagten ihr Bedauern geäußert, wiesen aber den Vorwurf der Staatsanwaltschaft zurück, für den Tod des Kollegen verantwortlich zu sein. Ein Gutachter hatte schließlich dargelegt, dass die Arbeitsbühne »für einen Krantransport völlig ungeeignet« gewesen sei. Das hätte dem 59-Jährigen auffallen müssen, als er, wie nach Zeugenaussage geschehen, die Baustelle am Vortag inspiziert hatte.

Amtsrichterin Sonja Poppenborg hatte den Kranführer zu 140 Tagessätzen zu je 65 Euro und den 59-jährigen Polier zu 100 Tagessätzen zu je 80 Euro verurteilt. Damit lagen beide über der Grenze von 90 Tagessätzen und wären »vorbestraft« gewesen. Für die Berufungsverhandlung hatten Rechts- und Staatsanwälte nun jeweils 80 Tagessätze beantragt. Dem folgte die Kammer unter Richter Johannes Wiemann. Unterm Strich zahlt der Betonbauer jetzt 6400 Euro, der Kranführer 4400 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig.

Startseite