1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Hängepartie bei Stimmauszählung: Stadt nimmt Stellung

  8. >

Landtagswahl in Bielefeld: Langer Stimmzettel bereitete Wahlvorständen offenbar Probleme

Hängepartie bei Stimmauszählung: Stadt nimmt Stellung

Bielefeld (WB). »Zählfehler in vielen Stimmbezirken« sind der Grund dafür, dass in Bielefeld die Auszählung der Stimmzettel für die Landtagswahl bis in die Nacht gedauert hat. Das teilte die Stadt Bielefeld am Montagnachmittag mit.

Die Auszählung in Bielefeld dauerte besonders lange. Foto: Hans-Werner Büscher

In etwa zehn Prozent der Stimmbezirke war die Verzögerung so groß, dass sich die Feststellung des vorläufigen amtlichen Bielefelder Endergebnisses bis nach Mitternacht hingezogen hat.

Die Zählfehler hätten ein sofortiges Nachzählen erforderlich gemacht. »Möglicherweise war es der lange Stimmzettel mit 31 Parteien und das Stimmensplitting zwischen Erst- und Zweitstimme, das etlichen Wahlvorständen Probleme bereitet hat«, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Die genauen Gründe für die auffällig lange Auszählung in einigen Stimmbezirken können nach Angaben der Stadt noch nicht benannt werden. »Fest steht, dass vier Wahlvorstände vergessen haben, eine Schnellmeldung abzugeben.«

In drei Stimmbezirken sei die Schnellmeldung so auffällig unpassend gewesen, dass eine Kontrollzählung durchgeführt wurde.

Die Ursachen sollen im Nachgang mit allen Beteiligten nochmals untersucht und erörtert. Dabei sollen auch die Wahlvorsteher nach konkreten Problemen befragt werden, die während der Auszählung entstanden sind, um darauf aufbauend Verbesserungen für künftige Wahlen umsetzen zu können.

Startseite
ANZEIGE