1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Hausbrand in letzter Minute verhindert

  8. >

Schon wieder zündeln Unbekannte in Bielefeld und stecken Mülltonnen an

Hausbrand in letzter Minute verhindert

Bielefeld (WB/hz). In Bielefeld sind erneut Brandstifter unterwegs gewesen. Aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass die Flammen in der Nacht zum Freitag nicht auf ein Mehrfamilienhaus übergegriffen haben, heißt es von der Feuerwehr.

Symbolfoto Foto: dpa/Marcel Kusch

Der Alarm der Nachbarn ging am frühen Freitag um 3.31 Uhr in der Leitstelle der Bielefelder Feuerwehr ein. Wie Einsatzleiter Sven Woydak berichtete, standen am Dreiparteienhaus an der Apfelstraße 14 nahe des Nordparkcenters drei Papier- und Restmülltonnen in Flammen. „Die Tonnen brannten am Eingang des Hauses.“

Die Brandbekämpfer von der Berufsfeuerwehr trafen offenbar in letzter Minute ein, bevor das Feuer auf das dreigeschossige Haus übergreifen konnte. Nach Ende der kurzen Löscharbeiten - ein Angriffstrupp ging mit Wasser aus einem C-Rohr gegen die Flammen vor - wurde das ganze Ausmaß der Schäden sichtbar. Die Hausfassade wurde von Hitze und Ruß in Mitleidenschaft gezogen, das Treppenhaus musste belüftet werden, weil Rauch und Qualm von den brennenden 240 Liter-Tonnen durch gekippte Fenster ins Haus gezogen waren. Zudem hatten die Flammen von den Mülleimern auf eine Hecke und einen Holzzaun übergegriffen.

Eine Bewohnerin, die den Brand vom Balkon aus verfolgt hatte, wurde von einer Rettungswagenbesatzung wegen des Verdachts auf eine mögliche Rauchgasvergiftung untersucht, musste aber nicht ins Krankenhaus. „Das hätte ein richtig großes Feuer werden können. Es wird Zeit, dass die Polizei den Brandstifter packt“, zog Feuerwehrsprecher Sven Woydak nach fast einer Stunde Einsatzdauer Bilanz. Den Schaden schätzte er auf 5000 bis 10.000 Euro.

Mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizei fahndeten am frühen Freitag im Bereich Apfelstraße nach dem oder den Tätern. Verdächtige wurden wie bei den Bränden in den vergangenen Wochen wieder nicht gefasst. Kripoermittler beschlagnahmten die Brandstelle an der Apfelstraße für weitere Untersuchungen.

In Bielefeld sind mindestens seit Juli im Raum Schildesche, Stieghorst/Sieker und im Süden der Großstadt Brandstifter aktiv. Immer wieder gehen Mülltonnen oder Gartenhäuschen in Flammen auf.

Zuletzt mussten Feuerwehrleute wegen einer Brandstiftung in der Innenstadt löschen. An der Dr. Viktoria-Steinbiß-Straße unweit des Wiesenbades stand in der Nacht zum Mittwoch im Keller eines großen Mehrfamilienhauses ein Schrank in Flammen . Auch hier geht die Kripo davon aus, dass das Feuer gelegt wurde.

Weiter ungeklärt ist das Feuer in einer großen Papierpresse am 12. August in der Tiefgarage des Einkaufscenters Loom an der Zimmerstraße. Die Kripo geht in diesem Fall ebenfalls von Brandstiftung aus. Ob das Feuer fahrlässig etwa wegen einer achtlos weggeworfenen Zigarettenkippe ausgelöst oder vorsätzlich gelegt wurde, soll ein Brandsachverständiger ermitteln. Der Bericht des Gutachters liegt aber noch nicht vor, sagte Polizeisprecherin Hella Christoph.

Startseite
ANZEIGE