In Bielefeld treten an diesem Freitag weitere Lockerungen in Kraft

Inzidenz weiter im Sinkflug

Bielefeld

Die Coronainzidenz für Bielefeld ist weiter im Sinkflug. Laut Robert-Koch-Institut gibt es fünf weitere Neuinfektionen. Die Inzidenz sinkt auf 21,2 (Donnerstag: 23,9).

Für die Außengastronomie müssen von diesem Freitag an in Bielefeld keine Coronatests mehr vorgelegt werden. Foto: dpa

Die bestätigten Infektionen in Bielefeld steigen auf 15.783. Als wieder genesen gelten – geschätzt – um die 14.600 Bielefelder.

Die Stadt meldete am Donnerstag einen weiteren Sterbefall: eine Frau im Alter von 72 Jahren. Seit Beginn der Pandemie sind damit in Bielefeld insgesamt 340 Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben. Es wurden, Stand 10. Juni, 16 Menschen in den Krankenhäusern behandelt, neun davon liegen auf der Intensivstation und acht werden auch beatmet.

Der Anteil der Mutanten an allen Neufällen der letzten 28 Tage liegt bei 52,25 Prozent. Es handele sich ausschließlich um die britische Variante, heißt es von der Stadt.

Auf die Bielefelder wartet ein Wochenende mit ungewohnten Freiheiten. Da die 7-Tage-Inzidenz konstant die 50er-Marke unterschritten hat, greifen von diesem Freitag an die Regelungen der NRW-Öffnungsstufe 2.

Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus drei Haushalten; zudem für zehn Personen mit Test aus beliebigen Haushalten.

Gastronomie: Für den Besuch von Biergärten müssen keine Tests vorgelegt werden. Die Innengastronomie öffnet wieder (mit Test und Platzpflicht).

Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Die Kundenbegrenzung wird reduziert. Pro zehn Quadratmeter kann sich ab Freitag eine Person im Geschäft aufhalten.

Kultur: Konzerte, Theateraufführungen, Oper und Kinovorführungen sind mit bis zu 500 Personen möglich. Hierfür ist ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster erforderlich. Die Besucher müssen sich testen lassen.

Sport: Außen ist Kontaktsport mit bis zu 25 Personen möglich. Für kontaktfreien Sport fällt die Personenbegrenzung weg. Das gilt auch für Indoor-Sport (einschließlich Fitnessstudios). Kontaktsport ist mit bis zu zwölf Personen erlaubt, jeweils mit Kontaktverfolgung und Test. Außen können bis zu 1000 Zuschauer ein Sportevent besuchen (maximal 33 Prozent der Kapazität, ohne Test). Innen sind bis zu 500 Zuschauer erlaubt (mit Test und Sitzordnung nach Schachbrettmuster, jeweils mit Sitzplan).

Freizeit: Bäder, Saunen, Indoorspielplätze usw. dürfen mit Test und Personenbegrenzung öffnen, da die Landesinzidenz ebenfalls unter 50 liegt. Ausflugsfahrten mit Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen sind mit Test möglich.

Kinder- und Jugendarbeit: Innen können sich Gruppen mit bis zu 20 Personen treffen, außen sind es 30 junge Menschen ohne Altersbegrenzung (mit Test, auch innen ohne Maske).

Private Veranstaltungen (ohne Partys): Außen können bis zu 100, innen bis zu 50 Gäste mit Test zusammenkommen.

Startseite