Bielefeld will exakteres Bild des Virusgeschehens

Jeder neue Coronafall wird auf Mutationen getestet

Bielefeld (WB/abe)

Aktuell liegen dem Bielefelder Gesundheitsamt fünf Covid-19-Fälle mit einer mutierten Virusvariante vor (Britische und Südafrikanische). Die Kontaktnachverfolgung läuft ebenso wie weitere Tests und Quarantänemaßnahmen. Außerdem werden am Mittwoch zwei weitere Todesfälle und 25 Neuinfektionen gemeldet.

Westfalen-Blatt

Zwei Todesfälle und 25 Neuinfektionen werden am Mittwoch in Bielefeld gemeldet. Foto: AFP

Zudem hat der Krisenstab entschieden, dass in den kommenden zwei Wochen sämtliche neuen positiven Fälle der Bielefelder/innen auf Mutationen geprüft werden. Damit möchte die Stadt ein exakteres Bild des Virusgeschehens erhalten, als es jetzt der Fall ist, auch vor dem Hintergrund möglicher Lockerungen bei Inzidenzwerten unter 50.

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Bielefelder/innen steigt auf 9.620. 1.790 Einwohner/innen sind nach bestätigten Tests aktuell infektiös. Die Meldeinzidenz der vergangenen sieben Tage fällt um 12,0 auf 62,8 pro 100.000 Einwohnern. Das entspricht 210 Neuinfektionen.

Bei den Verstorbenen handelt es sich um eine Frau im Alter von 87 Jahren und einen Mann im Alter von 91 Jahren. Seit Beginn der Pandemie verzeichnet Bielefeld damit bisher 244 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona.

Aktuell kann es noch vorkommen, dass die Angaben der Inzidenz der Stadt und des Robert-Koch-Instituts (RKI) oder des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) nicht identisch sind. Das hat folgenden Hintergrund: RKI und LZG legen bei den Meldungen jeweils den Zeitraum von 0 bis 24 Uhr zugrunde. Die Stadt meldet für den Zeitraum von 16 bis 16 Uhr. Statistisch betrachtet sind die RKI-Angaben exakter, die der Stadt möglicherweise etwas aktueller. Die Stadt meldet die Zahlen gegen 16 Uhr. Diese Angaben schließen schon die Fälle ein, die am darauffolgenden Tag - eben etwa bis 15.59 Uhr - dazukommen werden. Das hat die Stadt deshalb gemacht, damit es keine Differenzen mehr über Nacht gab, wie es zuletzt der Fall war. Die erforderliche Angleichung aller Zahlen ist in Arbeit und soll noch diese Woche erfolgen.

Die Zahl der Genesenen liegt bei 7.586. 77 Menschen werden aktuell in den Krankenhäusern behandelt, 23 davon liegen auf der Intensivstation und 18 werden auch beatmet.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe warnen vor einer neuen Betrugsmasche rund um die Impf-Terminvergabe und betonen: Eine Impfung beim Hausarzt ist noch nicht möglich!

Startseite