1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Kein Platz für Gesamtschule auf dem Nachbargrundstück

  8. >

Neubau verzögert sich – 42-Millionen-Zuschuss muss umverteilt werden

Kein Platz für Gesamtschule auf dem Nachbargrundstück

Bielefeld (WB). Der Neubau der Gesamtschule Schildesche kann wahrscheinlich nicht wie geplant in unmittelbarer Nachbarschaft auf einem Grundstück An der Reegt errichtet werden.

Michael Schläger

Baufälllig: Die Martin-Niemöller-Gesamtschule soll durch einen Neubau ersetzt werden. Foto: Hans-Werner Büscher

Damit ist wohl auch nicht mehr zu halten, dass der Ersatzbau aus dem Landesprogramm »Gute Schule 2020« bezahlt wird.

Mit 1600 Schülern ist die Martin-Niemöller-Gesamtschule Bielefelds größte weiterführende Schule. Sie ist in einem maroden Bau aus den 1970er Jahren untergebracht. Die Stadt hat sogar schon eine Abrissgenehmigung für das Gebäude erteilt, obwohl die Frage des Denkmalschutzes nicht abschließend geklärt ist.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass die für den Neubau vorgesehene Fläche An der Reegt/Ecke Apfelstraße nur bedingt für den Neubau genutzt werden kann. Sie ist in Teilen als mögliche neue Wendeschleife für die dort endende Stadtbahnlinie 1 vorgesehen, und die Verkehrsplaner wollen davon nicht abrücken. Damit bliebe zu wenig Platz für den einen Gesamtverlagerung der Schule auf dieses Areal.

Mehr dazu lesen Sie am Samstag, 9. September, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Bielefeld.

Startseite