1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Kripofahnder fassen Trickbetrüger

  8. >

Seniorin in Bielefeld mit der Corona-Masche abgezockt – beim zweiten Mal greift die Polizei zu

Kripofahnder fassen Trickbetrüger

Bielefeld

Nachdem Telefon-Betrüger bei einer Bielefelder Seniorin mit der Corona-Masche erfolgreich waren, witterten sie noch mehr Beute. Als die Kriminellen die im Bielefelder Süden wohnende Rentnerin erneut unter Druck setzten, schnappte die Falle von Zivilfahndern zu.

Westfalen-Blatt

Symbolbild Foto: dpa

Wie bereits berichtet, erbeutete ein „Abholer“ am Mittwoch der Vorwoche zweimal hohe Bargeldbeträge und Wertsachen von einer Bielefelderin. „Eine Betrügerin hatte sich am Telefon als Tochter ausgegeben und vorgetäuscht, sie benötige Geld für eine medizinische Behandlung mit Infusionen, um eine drohende künstliche Beatmung abzuwenden“, sagte Polizeisprecher Michael Kötter.

„Nach der zweiten Übergabe an den Geldboten erkundigte sich die Seniorin bei ihrem Schwiegersohn nach dem Zustand ihrer Tochter und war aufgelöst, als sie erkannte, dass sie es mit Betrügern zu tun hatte“, berichtete der Polizeisprecher.

Jedoch ließen die Kriminellen die ältere Dame nicht in Ruhe. Um noch mehr Geld und Wertsachen erbeuten zu können, nahmen sie 24 Stunden nach den ersten Taten erneut Kontakt zu ihr auf. Allerdings nahm nicht die Seniorin das Gespräch entgegen, sondern eine Vertraute, die zum Schein auf die Forderungen einging.

Zu der geplanten Geldübergabe tauchte wiederum der Bote vom Vortag auf. Doch zu einer Übergabe sollte es nicht mehr kommen. Zivilfahnder der Polizei hatten den „Abholer“ bereits im Visier und nahmen den 60-jährigen polnischen Staatsbürger fest.

Bereits am 02. Februar 2021 ergaunerten Betrüger mit der Corona-Masche von einer Bielefelder Seniorin Geld und Wertsachen. Die Ermittler der Kripo prüfen eine Tatbeteiligung des Festgenommenen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld ordnete ein Richter des Amtsgerichts Bielefeld am Freitagvormittag Untersuchungshaft für den 60-Jährigen an. Die Ermittlungen im zuständigen Betrugskommissariat zu möglichen Mittätern und Tatzusammenhängen dauern an.

Startseite