Live-Übertragung vom „Räuber Hotzenplotz“ nur mit Verspätung zu sehen

Leitungen bei Radio Bielefeld überlastet

Bielefeld (WB)

Tausende Zuschauer warteten vergeblich: Das Weihnachtsmärchen „Räuber Hotzenplotz“ war für viele Familien zunächst nicht zu sehen. Die Live-Übertragung funktionierte nicht, weil die Leitungen von Radio Bielefeld überlastet waren.

Westfalen-Blatt

Zunächst war nichts zu sehen bei der Live-Übertragung des Weihnachtsmärchens „Räuber Hotzenplotz“. Die Leitungen von Radio Bielefeld waren überlastet. Foto: Thomas F. Starke

Etwa eine halbe Stunde dauerte es, bis endlich etwas zu sehen war. „Ihr seid so viele...“, hieß es auf der Internetseite von Radio Bielefeld. Offenbar zu viele. Denn die Leitungen brachen zusammen, die Live-Übertragung konnte nicht abgerufen werden. Der Radiosender schrieb, dass der Hotzenplotz später noch auf Abruf zu sehen sei.

Das Bielefelder Weihnachtsmärchen musste coronabedingt ohne Zuschauer im Stadttheater aufgeführt werden. Sehr zur Enttäuschung zahlreicher Bielefelder. Nun kam ein weiterer Ärger aufgrund der Verspätung wegen des Leitungsausfalls noch hinzu.

Startseite