1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. LKW blockiert Fahrbahn: Stau auf der A2

  8. >

Schwerverletzte bei weitere Unfällen auf der A2 und der A30

LKW blockiert Fahrbahn: Stau auf der A2

Bielefeld/Bad Oeynhausen/Bünde (WB/gv). Auf der A2 Richtung Hannover hat es sich am Dienstagnachmittag auf mehrere Kilometer gestaut.

Zwischen den Anschlussstellen Bielefeld-Süd und Bielefeld-Ost blockiert der Auflieger eines verunglückten Sattelzuges zwei Fahrspuren und den Standstreifen.. Foto: Guido Vogels

Zwischen den Anschlussstellen Bielefeld-Süd und Bielefeld-Ost blockierte der Auflieger eines verunglückten Sattelzuges zwei Fahrspuren und den Standstreifen.

Gegen 13.55 Uhr hatte der 47 Jahre alte Fahrer eines polnischen Sattelzuges nach eigenen Angaben im Gefällstück des Bielefelder Berges einem Auto ausweichen müssen, welches plötzlich den Fahrstreifen wechselte. Dabei verlor er die Kontrolle über den Sattelzug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb schließlich mit der Zugmaschine im Grünstreifen neben der Fahrbahn stehen.

Die Zugmaschine wurde stark nach rechts gedrückt und kam entgegen der Fahrtrichtung im Grünstreifen neben der Autobahn zum Stehen. Der Auflieger stellte sich quer über den Standstreifen und die rechte Fahrspur bis hinein in die mittlere Spur.

Bei dem Unfall erlitt der LKW-Fahrer leichte Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungswagen in das Bielefelder Krankenhaus Gilead 1 gebracht.

Im Zuge der Unfallaufnahme wurden diverse technische Mängel an dem polnischen Sattelzug festgestellt und er wurde sichergestellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung wurde der rechte und mittlere Fahrstreifen durch die zuständige Autobahnmeisterei eingezogen. Auf der Autobahn kam es in Fahrtrichtung Hannover zwischenzeitlich zu einem Stau von etwa acht Kilometern Länge. Der Sachschaden wird auf etwa 54.000 Euro geschätzt.

A2: LKW-Fahrer schwer verletzt

Bereits am Morgen hatte es zwei Unfälle auf Autobahnen in der Region gegeben, einer davon ebenfalls auf der A2 bei Bad Oeynhausen: Gegen 6.35 Uhr befuhren zwei LKW den rechten Fahrstreifen in Richtung Dortmund. Kurz vor der Anschlussstelle zur Autobahn 30 im Bereich des Autobahnkreuzes musste der vordere LKW aus Polen wegen eines Rückstaus abbremsen. Der dahinter fahrende 42-jährige polnische Fahrer kollidierte trotz Notbremsung mit seinem Vordermann.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 59-jährige Fahrer aus Polen schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in ein naheliegendes Krankenhaus transportiert. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Beide LKW aus Polen mussten aufgrund ihrer Beschädigungen abgeschleppt werden.

Für die Unfallaufnahme sperrte die Autobahnpolizei die Autobahn in Richtung Dortmund kurzzeitig komplett. Anschließend leitete sie den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Es entstand ein längerer Stau über die Anschlussstelle Porta Westfalica hinaus. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf 25000 Euro.

A30: Unfallstelle gesperrt

Ein 77-jähriger Herforder fuhr gegen 6:40 Uhr auf die Autobahn 30 an der Anschlussstelle Bünde in Richtung Hannover. Er wechselte mit seinem Volvo direkt auf die linke Fahrspur und achtete dabei nicht auf den von hinten kommenden Verkehr.

Ein auf der linken Spur fahrender VW Caddy konnte nicht mehr ausweichen und prallte auf das Heck des 77-Jährigen. Der 24-jährige Caddy-Fahrer aus Niedersachsen wurde dabei schwer verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

Die Autobahnpolizei musste die Unfallstelle für die Bergung komplett sperren. Der Schaden wurde auf 20.000 Euro geschätzt.

Startseite