1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Lohnt sich das Vermieten noch?

  8. >

Mitglieder von Haus & Grund beklagen zunehmende eigentumsfeindliche Regelungen

Lohnt sich das Vermieten noch?

Bielefeld

Die Mitgliederversammlung des Eigentümer-Vereins Haus & Grund Bielefeld stand im Zeichen der Diskussion um das Ergebnis der Bundestagswahl und die neuen gesetzlichen Regelungen wie die Verlängerung des Betrachtungszeitraumes bei der Erstellung von Mietspiegeln und der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes.

Der Vorstand von Haus & Grund Bielefeld: Vorsitzender Martin Mücke (Mitte) und (von links) Peter Bechauf (stellv. Vorsitzender), Daniela Niermann (Geschäftsführerin), Referentin Nadine Weber und Jürgen Blume (stellv. Vorsitzender). Foto: Haus und Grund

„Bei unseren Mitgliedern herrscht eine tiefe Verunsicherung, mancher fragt sich, ob sich das Vermieten überhaupt noch lohnt“, sagte Vereinsvorsitzender Martin Mücke. „Die Politik überbietet sich regelmäßig mit eigentumsfeindlichen Regelungen, die jeglichen Sachverstand vermissen lassen. Die Forderungen nach einem bundesweiten Mietenstopp sind ein Armutszeugnis“, machte Mücke in seinem Geschäftsbericht deutlich. Auch die Abschaffung der Umlage der Kabelgebühren als Betriebskosten ab dem 1. Juli 2024 treibe die Eigentümer um. „Auch wenn die neue Rechtslage in unsere Mietverträge eingearbeitet wurde und somit bei neuen Mietverhältnissen berücksichtigt wird, sind nun die Vermieter gefordert, mit den Mietern bei bereits laufenden Mietverhältnissen eine Regelung zu finden“, stellte Mücke klar. „Auch das Ergebnis der Bundestagswahl, welches für Immobilieneigentümer nicht optimal ist, verunsichert unsere Mitglieder zusätzlich“, so Mücke. „Es sind gerade die privaten Vermieter, die mit zwei Dritteln aller angebotenen Mietwohnungen das Wohnen in Deutschland sichern“, ergänzt Daniela Niermann, Geschäftsführerin von Haus & Grund Bielefeld.

Helfen bei den „Haus-Aufgaben“

„Wir unterstützen unsere Mitglieder dabei, ihre Eigentümerrechte zu wahren und durchzusetzen“, so Niermann weiter. „Wir helfen ihnen gleichsam bei ihren ‚Haus-Aufgaben‘, wobei unser Schwerpunkt auf der Rechtsberatung liegt, vor allem zum Mietrecht aus der Sicht des Vermieters. Daneben nimmt auch der Beratungsbedarf im Bereich Wohnungseigentumsrecht sowie ‚Immobilien und Technik‘ zu.“

Ein weiterer großer Punkt in der Mitgliederversammlung war dementsprechend die Reform des Wohnungseigentumsgesetzes, die zum 1. Dezember 2020 in Kraft getreten ist. „Hierdurch wird die Durchsetzung von baulichen Maßnahmen zwar erleichtert, aber die Rechte des einzelnen Eigentümers wurden erheblich eingeschränkt“, so Mücke.

Rund um die Wärmedämmung

Gastrednerin der Mitgliederversammlung war die Energieberaterin B.A. Ing. Nadine Weber aus Detmold. Sie ging in ihrem Vortrag der Frage „Nachträgliche Wärmedämmung von Wohngebäuden – Lohnt es sich?“ nach. Weber berichtete ausführlich über sämtliche Möglichkeiten und Materialien, die für die Dämmung von Immobilien in Betracht kommen. Sie wies zudem auf die Fördermittel der BAFA und der KfW sowie auf die individuelle Energieberatung hin.

Startseite
ANZEIGE