1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Mann (34) bedroht Jugendliche mit Schusswaffe

  8. >

Nach einer Rempelei in Bielefeld

Mann (34) bedroht Jugendliche mit Schusswaffe

Bielefeld WB

Ein 34-jähriger Mann hat mehreren Jugendlichen mit einer Waffe gedroht und mindestens einen Schuss abgegeben. Auslöser für die Bedrohung soll eine Rempelei auf der Straße zwischen dem Bielefelder und den Jugendlichen gewesen sein.

Westfalen-Blatt

Der Mann aus Bielefeld soll wegen einer Rempelei mit Jugendlichen eine Waffe gezückt und damit geschossen haben. Foto: Colourbox

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend, 22. Januar, im Bielefelder Stadtteil Quelle. An der Carl-Severing-Straße/Höhe Am Rennplatz trafen der Mann und die Jugendlichen aufeinander. Es kam zu einer kleinen Rempelei zwischen den Beteiligten. Nach einem kurzen Wortgefecht soll der 34-Jährige zur Waffe gegriffen, die Jugendlichen in die Flucht getrieben und geschossen haben.

Gegen 21 Uhr meldeten Zeugen der Polizei, dass der 34-Jährige mehreren Jugendlichen mit einer Schusswaffe gedroht haben soll. Dabei soll der wegen anderer Delikte polizeibekannte Mann mindestens einmal die Waffe abgefeuert haben.

Alarmierte Polizisten stellten den Schützen wenig später unweit des Tatortes. „Dieser ließ sich ohne Gegenwehr festnehmen. Er führte diverse Waffen und Drogen mit sich“, sagte Polizeisprecher Fabian Rickel.

Bei der Durchsuchung des Mannes stellten Polizisten unter anderem mehrere Messer, eine Schreckschusswaffe, eine echte Schusswaffe, ein Reizstoffsprühgerät und Drogen sicher. „Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei ist davon auszugehen, dass bei der Auseinandersetzung mit den Jugendlichen die Schreckschusswaffe abgefeuert wurde“, sagte der Sprecher.

Ob die beschlagnahmte echte Schusswaffe mit scharfer Munition geladen und einsatzbereit gewesen sei, werde aktuell ermittelt. Polizeiangaben zufolge sagt der 34-Jährige nicht, warum er schwer bewaffnet nachts auf der Straße unterwegs war.

Der Bielefelder muss sich nach derzeitigem Ermittlungsstand unter anderem wegen Bedrohung und Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz verantworten.

Startseite