1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Miele verlagert Produktion

  8. >

Steigender Spülmaschinenabsatz soll mit Ausbau des Werkes in Tschechien kompensiert werden

Miele verlagert Produktion

Bielefeld/Gütersloh (WB/rec). Im Bielefelder Miele-Merk sollen von 2019 an nur noch knapp die Hälfte der bislang 540.000 Geschirrspülautomaten pro Jahr produziert werden. Die andere Hälfte soll das Werk in Uničov (Tschechien) übernehmen.

Im Miele-Werk in Schildesche sollen ab dem nächsten Geschäftsjahr deutlich weniger Spülmaschinen produziert werden. Foto: Thomas F. Starke

Miele geht von steigenden Stückzahlen aus und kündigt »erhebliche Investitionen« in die Bielefelder Spülraumfertigung an. Bei den Geschirrspülern ist Miele in den zurückliegenden drei Jahren einer Mitteilung des Unternehmens zufolge um rund 40 Prozent gewachsen, Tendenz weiter steigend. Um das zu erwartende weitere Wachstum bei den Stückzahlen der Geschirrspüler zu bewältigen, werde Miele in seinem Werk Uničov eine zweite Montagelinie errichten.

Über die dann nötige neue Arbeitsteilung gebe es seit längerem Gespräche zwischen Werkleitung und Betriebsrat. Hier sei in der Tat aktueller Stand der Diskussion, in Bielefeld ab nächstem Geschäftsjahr etwas weniger als die Hälfte der Gesamtmenge zu produzieren, dies dann aber auf Basis weiter steigender Stückzahlen. Die gut 2000 Mitarbeiter in Bielefeld befürchten eine Produktionsobergrenze und damit einen Personalabbau.

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch, 6. September, im WESTFALEN-BLATT, in den Ausgaben Bielefeld und Gütersloh.

Startseite