1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Misthaufen-Brand im Bielefelder Süden

  8. >

Feuer beschäftigt 50 Wehrleute mehrere Stunden – 50 Meter hohe Rauchsäule

Misthaufen-Brand im Bielefelder Süden

Bielefeld (WB/sb). Die etwa 50 hohe Rauchsäule war schon aus mehreren Kilometern Entfernung zu sehen: Der Brand eines Misthaufens auf einem Bauernhof im Bielefelder Süden hat am Sonntag einen größeren Feuerwehreinsatz ausgelöst.

Insgesamt 50 Feuerwehrleute sind auf dem Bauernhof in Brackwede-Holtkamp im Einsatz. Es dauert zwei Stunden, bis der Misthaufen-Brand gelöscht ist. Foto: Christian Müller

Die Feuerwehr war gegen 12.50 Uhr zu dem Brand im Brackweder Ortsteil Holtkamp gerufen worden. Von der Feuerwehr-Hauptwache sind es nach Angaben von Einsatzleiter Frank Klumpe etwa 18 Kilometer bis zu dem Hof an der Holtkamp­straße 9. Das sei die weiteste Entfernung von der Hauptwache im gesamten Stadtgebiet. 50 Einsatzkräfte rückten insgesamt an – neben der Berufsfeuerwehr noch die Löschabteilungen Kupferhammer, Senne und Ummeln.

»Der Misthaufen hat sich selbst entzündet«, berichtet Klumpe. Dies könne passieren bei einer gewissen Feuchtigkeit in Kombination mit der passenden Außentemperatur. Da der Haufen direkt an einem Pferdestall lag, ging es zunächst darum, dass kein Rauch in den Stall zieht. »Aber zum Glück waren die Pferde auf der Weide – und damit nicht in Gefahr«, berichtet Klumpe.

Umweltamt begleitete die Löscharbeiten

Ein freiwilliger Feuerwehrmann schob unter Atemschutz mit einem Radlader den Misthaufen auseinander. Dabei griff das Feuer auch auf Strohballen über. Die Feuerwehr legte anschließend einen Schaumteppich über das Stroh. Das Umweltamt begleitete die Löscharbeiten. »Schließlich liegt der Brandort in einem Wasserschutzgebiet«, berichtet Klumpe.

Insgesamt seien 30 Kubikmeter Mist und Stroh in Flammen gegangen. Das Feuer war nach zwei Stunden gelöscht. »Der Schaden ist gering«, sagt Klumpe. Der Mist wurde schließlich auf einem Feld verteilt. Die Löschabteilung Ummeln blieb bis zum Abend als Brandwache vor Ort.

Startseite