210 Mitarbeiter in Bielefeld-Brackwede betroffen – Umsatzrückgänge und schlechte Auslastung

MM Graphia schließt den Standort

Bielefeld (WB/mdel)

Die Krise schwelt bereits seit längerer Zeit, nun folgt der harte Einschnitt. Der Verpackungsspezialist MM Graphia will den Standort Brackwede schließen. Begründet wird der Schritt mit Umsatzrückgängen und einer schlechten Auslastung. 210 Mitarbeiter sind betroffen.

wn

Nach Angaben der Geschäftsführung ist MM Graphia in Brackwede nicht mehr wettbewerbsfähig. Foto: Bernhard Pierel

“Da alle Maßnahmen erschöpft sind, sieht sich die Geschäftsführung gezwungen, Verhandlungen zur geplanten Gesamtschließung des Standortes aufzunehmen. Der Betriebsrat wurde heute informiert“, teilt Hans Pehn als Geschäftsführer der Mayr-Melnhof Bielefeld GmbH mit. Aktuell sind etwa 210 Mitarbeiter am Standort MM Graphia Bielefeld beschäftigt. Das Unternehmen werde sich um einen sozial fairen Sozialplan bemühen.

MM Graphia Bielefeld am Standort in Brackwede ist auf Zigarettenverpackung spezialisiert. Nach Unternehmensangaben ist der Zigarettenkonsum in Europa seit Jahren stark rückläufig. „Außerdem haben die Kunden verlangt, für ihre Geschäfte außerhalb Westeuropas auf lokalen Bezug umzustellen, wodurch die Exporte zurückgingen“, erklärt Pehn.

Aus diesem Grund sei es seit Jahren zu Umsatzrückgängen bei MM Graphia Bielefeld gekommen, und die Unterauslastung sei kürzlich stark gestiegen. Die Geschäftsführung und der Europaverkauf von Mayr-Melnhof hätten versucht, andere Geschäftsfelder, wie zum Beispiel Verpackung für Süßware, weiter zu entwickeln, um das Unternehmen zu retten. Das Werk sei jedoch für diese Bereiche nicht wettbewerbsfähig gewesen.

Das verbliebene Produktionsvolumen der MM Graphia Bielefeld soll zum überwiegenden Teil auf andere Standorte der Unternehmensgruppe in Deutschland verlagert werden,

Für einen Teil der betroffenen Facharbeiter ist eine Weiterbeschäftigungsmöglichkeit in den deutschen Standorten der Gruppe beabsichtigt.

Bereits im Herbst hatte das Unternehmen die Schließung der Tiefdrucksparte zum Ende des Jahres 2020 angekündigt.

Startseite