1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Nach Kritik: Stadt ändert Verfahren für Kita-Plätze

  8. >

Eltern sollten spätestens bis Ende Oktober Anmeldung erledigt haben

Nach Kritik: Stadt ändert Verfahren für Kita-Plätze

Bielefeld (WB). Es gibt Eltern, die bereits ihr Neugeborenes für einen Kita-Platz anmelden. Das aber bringe nicht die Pole Position bei der Vergabe der Plätze, sagt Sozialdezernent Ingo Nürnberger. Das Verfahren, das den Namen »Little Bird« trägt und in der Vergangenheit mitunter für Unmut bei Eltern gesorgt habe, sei optimiert worden.

Burgit Hörttrich

Bereits Mitte Dezember sollen die meisten Eltern sicher sein, dass ihr Nachwuchs einen Kita-Platz in Bielefeld bekommt. Foto: dpa

Trotzdem sollten Eltern, deren Nachwuchs zu Beginn des Kita-Jahres 2020/21 in einer Einrichtung betreut werden, diese »spätestens bis Ende Oktober« anmelden. Jochen Hanke, Geschäftsbereichsleiter im Jugendamt, nennt den Vorteil der verbesserten »Little Bird«-Platzvergabe: »In einer ersten Vergaberunde werden alle Eltern benachrichtigt, die einen Platz in der Kita bekommen, die sie auf Rang eins oder zwei priorisiert haben.« Und es gebe auch aktive Absagen.

Insgesamt fünf Kita-Nennungen sind bei der Anmeldung über »Little Bird« möglich.

Die Eltern, deren Kinder berücksichtigt wurden, müssen dann bis Mitte Januar fest zusagen. Hanke geht davon aus, dass bereits in Runde eins ein Großteil der Plätze frühzeitig vergeben werden könne.

Technische Probleme beim Online-Anmeldeverfahren beseitigt

Für die dann noch verbleibenden Plätze werden dann bis Mitte Februar die Reservierungszusagen an die Eltern verschickt – ebenfalls unter Berücksichtigung der Priorisierung. Georg Epp, Leiter des Jugendamtes, versichert, dass den Wünschen der Eltern nach Möglichkeit Rechnung getragen werden solle: »Wo das möglich ist – auch wenn die Prioritätenliste kein Vergabekriterium ist.« Vergabekriterien seien zum Beispiel, ob bereits ein Geschwisterkind eine bestimmte Kita besucht, ob Mutter oder Vater allein erziehend ist, ob die Eltern berufstätig sind, ob die Altersstruktur in der Lieblingskita passt.

Die Kitas wiederum sollen sofort im Anmeldesystem vermerken, wenn sie »ausgebucht« sind.

Barbara Busch-Vieth, Teamleiterin im Jugendamt und unter anderem für die Kinder-Tageseinrichtungen zuständig, sagt, dass Jugendamt, Kita-Träger und Jugendamtselternbeirat eine Vereinheitlichung erarbeitet hätten. Technische Probleme beim Online-Anmeldeverfahren seien beseitigt worden. Eltern wüssten frühzeitig Bescheid, in welcher Kita ihre Tochter oder ihr Sohn einen Platz sicher hat.

In Bielefeld gibt es 12.800 Kita-Plätze

Susann Purucker (Jugendamtselternbeirat und Mutter von vier Kindern) sagt, es habe bislang immer Unruhe unter den Eltern vor allem deshalb gegeben, weil die Kita-Plätze nicht zeitgleich vergeben worden seien: »Jetzt gibt es Mitte Dezember Klarheit.« Alle Eltern, deren Kinder zu diesem Zeitpunkt noch keinen Platz hätten, sollten dann »selbst noch einmal aktiv werden, um ihre Möglichkeiten zu steigern«, ergänzt Barbara Busch-Vieth. Diese Eltern können dann nämlich noch einmal fünf Kitas angeben, in denen sie ihr Kind am liebsten betreut haben würden. Susann Purucker: »Das bedeutet auch das Ende der Zettelwirtschaft, die in einigen Kitas noch an der Tagesordnung war und die Eltern möglicherweise noch in falscher Hoffnung gewiegt hat.« Kitas würden, so Susann Purucker, »für Eltern immer wichtiger, weil viele Familien einfach zwei Erwerbseinkommen brauchen.«

In Bielefeld gebe es, so Georg Epp, 12.800 Kita-Plätze, rund 3300 würden pro Jahr frei und könnten somit neu vergeben werden. Die Betreuungsquote liege, erklärt Ingo Nürnberger, bei den unter Dreijährigen bei 43 Prozent. Bei den über Dreijährigen besuche fast jedes Kind dieser Altersgruppe eine Kita oder Tagespflege. Er betont, dass das Vergabesystem »Little Bird« aber nicht das persönliche Gespräch in den Kitas ersetze, nicht den Besuch von Informationsveranstaltungen und Tagen der offenen Tür, um die richtige Kita für das Kind zu finden. Termine für solche Angebote ständen künftig ebenfalls auf der »Little Bird«-Homepage.

Jochen Hanke weist darauf hin, dass das Jugendamt oder die Kitas selbst Eltern auch dabei helfe, ihr Kind über das Portal anzumelden. Einklicken können sich Eltern über die Stadtseite mit dem Suchwort »Little Bird«.

Startseite