Niklas Hoffmann und Bartosz Weiß haben ihre Räume im früheren Sparkassengebäude am Bielefelder Bärenplatz

Neue Hausarztpraxis in Sennestadt

Bielefeld (WB)

Der Bezirk ist seiner medizinischen Grundversorgung ein gutes Stück näher gekommen: Seit einer Woche gibt es mit der Hausarztpraxis Weiß/Hoffmann ein zusätzliches Angebot – das bislang einzige im Süden Sennestadts.

Kerstin Sewöster

Niklas Hoffmann (rechts) und Bartosz Weiß Foto: Kerstin Sewöster

Praxisinhaber sind Niklas Hoffmann und Bartosz Weiß, zwei Freunde, die sich vor Jahren im Städtischen Klinikum kennengelernt haben. Schon in der Facharztausbildung wurde den beiden Internisten klar, dass sie „näher am Patienten“ sein und eine eigene Hausarztpraxis gründen wollen. „Im Krankenhaus sieht man den Patienten ein bis zwei Mal, dann hat man keinen Bezug mehr. In der Hausarztpraxis ist der Kontakt viel intensiver“, sagt Bartosz Weiß (37).

Beiden war aber auch von Anfang an klar, dass die Ein-Mann beziehungsweise Zwei-Mann-Praxis keine Option ist. Und so ist die Sennestädter Praxis am Bärenplatz bereits der zweite Standort. An der Finkenstraße in Bielefelds so genanntem 5. Kanton übernahmen sie erst im vergangenen Jahr die Praxis von Hausarzt Jochen Retterspitz, der in den Ruhestand ging, und holten zudem die Praxis von Dr. Volker Metzdorf hinzu, der auch weiterhin als Arzt in der Praxisgemeinschaft an der Finkenstraße arbeitet.

Zeitgleich bauten sie ihren Schritt in die Selbstständigkeit weiter aus und machten sich auf die Suche nach einem zweiten Standort. Fündig wurden sie in Sennestadt. Der Bezirk war medizinisch so unterversorgt, dass die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Praxisgründern Förderung in Aussicht stellte. Die konnte das Team Weiß/Hoffmann gut gebrauchen, denn der neue Standort ist ungewöhnlich und erforderte umfangreiche Umbauarbeiten: Die Praxis befindet sich im ehemaligen Sparkassenkomplex.

Bartosz Weiß

An die frühere Nutzung des Gebäudes erinnern außen nur noch das charakteristische weiße S auf rotem Grund sowie zwei funktionstüchtige Geldautomaten vor dem eigentlichen Praxiseingang. Geblieben sind zwar auch der Safe und die Schließfächer, doch die bleiben für die Patienten unsichtbar.

Vorerst, denn obwohl die Praxis erst seit einer Woche in Betrieb ist, sind Weiß und Hoffmann zuversichtlich, die Räume im Keller künftig mit zu nutzen. „Da ist Spielraum für viele Sachen“, sagt Niklas Hoffmann, der sich dort neben einer Praxiserweiterung auch eine Physiopraxis vorstellen kann.

Aktuell stehen in der neuen Sennestädter Praxis drei Ärztezimmer, ein Raum für Ultraschalluntersuchungen, einer für EKG sowie ein Labor zur Verfügung. Zum Ärzteteam gehören inklusive der beiden Inhaber drei weitere Ärzte sowie neun medizinische Fachangestellte – ein Personalpool, „der immer den Praxisbetrieb an beiden Standorten sichert“, wie Bartosz Weiß betont.

Als nächsten Schritt suchen die Ärzte nach neuen Praxisräumen in Bielefeld, da die Einzel-Praxis an der Finkenstraße zu klein wird. „Wir wollen aber auf jeden Fall im 5. Kanton bleiben“, betont Hoffman. Mit der neuen Hausarztpraxis am Bärenplatz und dem medizinischen Versorgungszentrum unter Regie des Städtischen Klinikums, das auf der Zielgeraden ist und im Sennestädter Zentrum angesiedelt wird, ist der Bezirk in Sachen ärztlicher Versorgung ein gutes Stück vorangekommen. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat deshalb Sennestadt auch von der Förderliste genommen, obwohl noch Bedarf besteht. „Es finden aktuell Gespräche mit Ärzten statt, und die sind sehr erfolgversprechend“, sagt dazu KVWL-Sprecherin Vanessa Pudlo. Details könnten jedoch noch nicht genannt werden.

Startseite