Wie sich die Bielefelder an die Coronaregeln gehalten haben

Ordnungsamt: Die Bilanz von Sonntag

Bielefeld

38 Mitarbeiter des Bielefelder Ordnungsamtes waren am Sonntag im Außendienst, 23 davon in der Spätschicht. Eine Bilanz von Sonntagabend in Bielefeld.

André Best

Auch im Kunsthallenpark haben sich die Menschen überwiegend an die Coronaregeln gehalten. Foto: Christian Müller

Nach dem traumhaften Wetter am Sonntag zieht das Ordnungsamt eine positive Bilanz. Die Menschen hätten sich überwiegend an die Coronaregeln gehalten – sowohl tagsüber als auch in den Abendstunden, sagt Stadtsprecherin Margit Schulte Döinghaus.

Die Bilanz:

Heeper Fichten: Zahlreiche Familien hätten dort gegrillt, vereinzelt wurde Sport auf der Freifläche getrieben. Die Anwesenden hielten sich großteils an die Regeln.

Sparrenburg: Die Burg sowie die Promenade waren ebenfalls gut besucht, leider hielten sich nicht alle an die Mund-Nase-Bedeckung (MNB-Pflicht). Deshalb haben die Ordnungskräfte einige Verfahren einleiten müssen.

Subway-Parkplatz: Hier gab es eine Ansammlung von etwa 30 Menschen mit Pkw. Fünf mündliche Verwarnungen mussten wegen Verstößen gegen die Abstandsregelungen ausgesprochen werden.

Fazit:

Bis etwa 19 Uhr wurden 116 mündliche Verwarnungen ausgesprochen, überwiegend auf den Spielplätzen und an der Sparrenburg. Auch bis 19 Uhr hielten sich die Coronaverstöße im Rahmen.

Zudem wurden 16 Verstöße gegen die Abstandsregeln im öffentlichen Raum festgestellt, hiervon wurden elf Betroffene mündlich verwarnt und fünf Bußgeldanzeigen gefertigt.

Mit Einbruch der Dunkelheit habe die Frequentierung der öffentlichen Bereiche deutlich abgenommen, nur noch vereinzelt trafen die Teams des Außendienstes Gruppen von zumeist Jugendlichen an. Sofern hier Verstöße festgestellt wurden und die Betroffenen nicht bereits bei Eintreffen der Teams flüchteten, wurden entsprechende Verfahren eingeleitet.

Ab Beginn der Ausgangssperre um 22 Uhr nahm die Frequentierung nochmals ab. Am Sonntag wurden 55 Personen hinsichtlich der Ausgangssperre kontrolliert: In 35 Fällen griffen die Ausnahmen. In 20 Fällen wurden Verstöße festgestellt, von denen 9 Fälle durch die Einleitung eines Bußgeldverfahren geahndet wurden.

Insgesamt wurden am Sonntag 304 mündliche Verwarnungen aufgrund von Verstößen gegen die MNB-Pflicht ausgesprochen, in fünf Fällen wurden Bußgeldverfahren eingeleitet. Zudem wurden 95 Verstöße gegen die Abstandsregeln im öffentlichen Raum festgestellt, hiervon wurden 69 Betroffene mündlich verwarnt und 26 Bußgeldanzeigen gefertigt.

Startseite